p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

"Jede Ernsthaftigkeit verloren gegangen"

09.08.2012

Die Commerzbank und andere deutsche Finanzinstitute steigen aus dem Markt für Lebensmittelspekulation aus - die Deutsche Bank nicht, wie die NGO foodwatch kritisiert

Die Commerzbank ist aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln ausgestiegen, teilt foodwatch mit. Demnach habe die Bank alle Agrarprodukte aus ihrem Rohstoff-Fonds ComStage ETF CB Commodity EW Index TR herausgenommen. Darüber hinaus hat das Unternehmen erklärt, das keine Absicht bestehe, neue börsennotierte Anlageprodukte aufzulegen, die auf Grundnahrungsmittel basieren.

Laut Foodwatch reagiert die Commerzbank mit ihrem Schritt auf eine Diskussion, in deren Verlauf der Zusammenhang zwischen derartigen Anlageprodukten, Nahrungsmittelpreisen und Hungerkrisen in der Öffentlichkeit deutlich wurde. Dem guten Beispiel der Commerzbank stellt die Organisation das schlechte der Deutschen Bank gegenüber. Zwar hatte im Oktober 2011 der damalige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann gegenüber den Vorwürfen, den der foodwatch-Report "Die Hungermacher" erhob, eine schnelle Prüfung versprochen. Doch die steht bis heute aus. Ebenso wie ein Rückzugsignal der Bank aus Anlagen, die mit Nahrungsmittelpreisen in Zusammenhang stehen.

"Unter der neuen Spitze Jain/Fitschen scheint der Überprüfung jede Ernsthaftigkeit verloren gegangen zu sein", kritisiert foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode. Dagegen führt er die DekaBank der Sparkassen und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) als gute Beispiele für vorsorgendes Banking an. Beide Geldhäuser kündigten einen Verzicht auf die Spekulation mit Agrarrohstoffen an.

Sowohl der Ausstieg der Commerzbank wie auch der beiden anderen Banken war schon zuvor öffentlichkeitwirksam laut geworden. Skeptiker sind sich allerdings nicht ganz sicher, ob das nun am öffentlichen Druck liegt oder an der Preisentwicklung ( Die Spekulanten ziehen sich zurück...). Die Commerzbank hat im Augenblick mit schlechten Zahlen und trüben Aussichten zu kämpfen. Laut Vorstandschef Martin Blessing haben die Reduzierung der Risiken und das Kapitalmanagement derzeit Priorität. Eine schlechte Öffentlichkeit will man sich in solchen Zeiten auch nicht leisten.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.