p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Jugend radikaler als Piratenpartei

03.09.2012

In einer neuen Allensbach-Umfrage spricht sich eine relative Mehrheit der Deutschen unter 30 gegen ein Urheberrecht im Internet aus

Das Urheberrecht entstand als eine Art spezielles Handelsrecht. Bis zu Massenverbreitung von Tonbandgeräten mussten sich eigentlich nur Agenten, Verleger und andere Kaufleute damit auseinandersetzen. Damals löste man das Problem, dass dieses Spezialistenrecht für eine Übertragung auf den Verbraucher nur sehr bedingt geeignet ist, mit Pauschalabgaben auf Geräte und Leermedien, die Konsumenten auf relativ einfache Weise von massenhaft formell rechtswidrigen Alltagshandlungen exkulpierten. Für das Internet fehlt solch eine Exkulpationsregelung bisher. Hier versuchen Rechteinhaberindustrie und Politik stattdessen, mit immer neuen Verschärfungen eine Akzeptanz durch den Verbraucher zu erreichen.

Eine neue Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach deutet darauf hin, dass sie damit scheitern könnten: Darin sprachen sich zwar von den Menschen über 30 Mehrheiten zwischen 59 und 61 Prozent für einen Urheberrechtsschutz im Internet aus – aber in der Gruppe zwischen 16 und 29 lehnte ihn eine relative Mehrheit von 46 Prozent komplett ab. Für Urheberrechtsschutz im Internet votierten lediglich 39 Prozent der jüngeren Befragten. Der Rest war unentschieden oder wollte aus anderen Gründen nicht antworten – womöglich auch deshalb, weil er der Anonymität und dem Schutz der erhobenen Daten nicht traute.

Dieses Ergebnis ist unter anderem deshalb bemerkenswert, weil die beiden Kontraststatements, die den Befragten vorgelegt wurden, relativ suggestiv formuliert waren und eigentlich indirekt zu einer Wahl der Pro-Urheberrechts-Aussage lockten: So enthielt das Statement für den Monopolschutz keinen Hinweis auf Profite der Verwerter, aber die Behauptung, Musiker und Schauspieler wären darauf angewiesen - während in der Stellungnahme gegen eine Urheberrechtsanwendung nicht zwischen einer gewerblichen und einer nichtgewerblichen Nutzung unterschieden wurde. Außerdem wurde nicht nach dem Down-, sondern nach dem Upload gefragt.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Erhebung ist, dass auch von denjenigen, die das Urheberrecht grundsätzlich befürworten, kaum jemand daran glaubt, dass es sich im Internet wirklich durchsetzen lässt: Insgesamt sind nur 14 Prozent dieser Auffassung, während 57 Prozent glauben, "dass man das kostenlose Kopieren bzw. den kostenlosen Austausch von Filmen oder Musik im Internet überhaupt [nicht] verhindern kann". Verringert man den Kreis der Befragten um sehr alte Leute, die sich dem Internet vollständig verweigern, dann kommt diese Meinung sogar auf eine Mehrheit von 65 Prozent.

Kommentare lesen (182 Beiträge) http://heise.de/-1998504
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.