p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Khamenei lobt Obama

08.03.2012

Vor der neuen Gesprächsrunde der ständigen Sicherheitsratmitglieder und Deutschland mit Iran über dessen Nuklearprogramm gibt es vage Hoffnungen

Der oberste Führer Irans, Ayatollah Khamenei, hat sich in einer Rede vor Klerikern des Expertenrat positiv über Obama geäußert: "Das sind gute Worte, eine weise Bemerkung, die einen Abstand zur Illusion anzeigt", wird Khameneis Äußerung ins Englische übersetzt.

"This expression is a good word. This is a wise remark indicating taking distance from illusion."

Khamenei soll sich damit auf eine Bemerkung Obamas beziehen, der Anfang dieser Woche in einer Presseerklärung betont hatte, dass es noch immer ein "Fenster für diplomatische Lösungen" gebe. In seinen jüngsten Erklärungen hatte sich der US-Präsident von militärischen Lösungen distanziert, um allerdings in gleicher Weise zu betonen, dass sie nicht völlig auszuschließen seien ( Israels Regierung erpresst mit Kriegsdrohungen gegen den Iran die US-Regierung).

Auch Khamenei schränkte seine entgegenkommenden Worte ein: Dass Obama weiterhin auf Sanktionen setze und Druck auf Iran ausübe, zeige auch, dass der US-Prsäident weiterhin an Illusionen festhalte. Noch deutlicher erklärte sich der Parlamentsprsäsident Laridschani, der in Medien als „eigentlicher Sieger“ der kürzlichen Parlementswahlen bezeichnet wurde. Der ehemalige Verhandlungschef der Iraner im Atomstreit mit dem Westen warnte davor, dass die USA und ihre Verbündeten in der Sache mit Druck nichts erreichen würden.

Die Bemerkung der zwei mächtigsten Repräsentanten Irans kommen zu einem Zeitpunkt, an dem Iran und die 5+1-Gruppe die Wiederaufnahme von Verhandlungen vereinbart haben. Iran hatte die Intitiave zur neuen Gesprächsrunde gegeben. Im Westen regt sich MIDDLEEAST: manche Hoffung, dass das Land auf die Urananreicherung verzichten würde. Eine Illusion?

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Aufbruch ins Ungewisse Es werde Geld ... Parteiensystem im Umbruch
bilder

seen.by


TELEPOLIS