e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Klimasünder Landwirtschaft: Methan und Lachgas von Kühen und überdüngten Feldern

06.11.2007

Die Landwirtschaft trägt so viel zur Klimaerwärmung bei wie der Transportverkehr.

Auch die Landwirtschaft kann ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten, sagt der World Wide Fund For Nature (WWF). Tatsächlich sind vor allem Rindviecher (Methan) und überdüngte Felder (Methan, Lachgas) in Deutschland nach dem WWF für einen erheblichen Teil der von Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Abgegeben werden vor allem Methan und Lachgas, wobei Methan 21 Mal und Lachgas sogar 310 Mal so klimawirksam wie Kohlendioxid ist. 40 Prozent des weltweit emittierten Methan stammen aus der Landwirtschaft, beim Lachgas sind es sogar 70 Prozent.

"Eine Milchkuh emittiert im Durchschnitt 111,7 kg Methan im Jahr. Umgerechnet in CO2-Äquivalent entspricht das allein einer jährlichen Fahrleistung von 18.000 km eines von der Politik in der EU propagierten Personenkraftwagens mit einem durchschnittlichen CO2- Ausstoß von 130 g/km. Rechnet man die von einer Milchkuh durch deren Wirtschaftsdünger emittierten Treibhausgase Methan und Lachgas hinzu, müssten weitere etwa 6.000 km Fahrleistung hinzuaddiert werden."

Weltweit verursacht die Landwirtschaft 14 Prozent des gesamten anthropogenen Klimawandels, heißt es in der vom WWF veröffentlichten Studie, in Deutschland sind es 11 Prozent. Würde man etwa das Abholzen von Wald für die Schaffung von Anbauflächen hinzurechnen, läge der Anteil der Landwirtschaft schon bei 30 Prozent. Insgesamt trägt die Landwirtschaft etwa so viel zur Klimaerwärmung bei wie der Transportverkehr bei, bislang aber werde die Landwirtschaft, so der WWF, in der Klimapolitik zu wenig berücksichtigt. Dazu schlägt der WWF Reformen in der Agrarpolitik auf deutscher und europäischer Ebene vor. Die Landwirtschaft könne beispielsweise in den Emissionshandel einbezogen werden, denkbar wären auch Emissionssteuern, um Anreize zur Reduktion von Treibhausgasemissionen zu schaffen, etwa durch Entwicklung und Einsatz von emissionsärmeren Techniken.

Als ebenso entscheidend sieht der WWF die Aufklärung der Öffentlichkeit an, der die Auswirkung der Landwirtschaft auf den Klimawandel kaum bekannt sei. Würden die Menschen diesen Zusammenhang kennen, so könnten, hofft der WFF, etwa der Rindfleischkonsum oder der Verzehr von Reis zurückgehen.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.