p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Klüger, als viele Rösler zugetraut haben

21.01.2013

Der Wirtschaftsminister bietet seinen Rücktritt vom FDP-Vorsitz an

"Ich bin bereit, zur Seite zu treten, wenn Rainer Brüderle auch Bundesvorsitzender werden will", soll der FDP-Vorsitzende Rösler angeboten haben. Als Quelle werden Parteikreise genannt.

Anzeige

Der Zeitpunkt ist klug gewählt. Man verlässt die Party am besten dann, wenn sie am schönsten ist und ein guter Abgang in Erinnerung bleibt. Die Spitze der FDP ist ein Haifischbecken. "Dieses tolle Ergebnis fordert erst recht, die personelle Aufstellung für die Bundestagswahl schnellstmöglich zu entscheiden, damit alle Personaldiskussionen ein Ende haben", wird Parteikollege Niebel nach dem gestrigen Wahltag zitiert. Niebel gehört nicht zu den Unterstützern Röslers, wie er bei der FDP- Dreikönigskundgebung noch einmal unmissverständlich deutlich machte. Und er ist nicht der einzige in der Partei, der auf eine Ablösung Röslers drängte.

Röslers Schritt zwingt die Parteiführung und seine Gegner dazu, Farbe zu bekennen. Dabei riskiert Rösler selbst wenig. Sein Posten als Wirtschaftsminister bleibt ihm vielleicht und selbst wenn nicht, hat er als ehemaliger Wirtschafts-und Gesundheitsminister beste Aussichten, daraus in der freien Wirtschaft Kapital zu schlagen. Auch verfügt Rösler - im Unterschied zu anderen erfolglosen Parteifunktionären - als Arzt über einen Beruf, der ihn weniger abhängig von seiner politischen Karriere macht. Der Zwang aus wirtschaftlichen Gründen, an seinen Posten als Parteichef zu kleben, ist bei Rösler weniger stark.

Rösler dürfte auch bewusst sein, dass er und die FDP sich das überraschend gute Abschneiden gestern nicht unbedingt als Erfolg eigener Arbeit ans Revers heften können. Zwar beginnt die Diskussion über den Anteil über die sogenannten Leihstimmen erst, aber daran, dass das gute Abschneiden der FDP zu einem großen Anteil dem kurzzeitigen Wechsel von CDU-Wählern zu verdanken ist, kann man nicht vorbeisehen. Manche Zahlen sind bemerkenswert hoch: "80 Prozent der aktuellen FDP-Wähler würden demnach eigentlich CDU wählen."

[Update]: Nach neuesten Meldungen soll man sich in der FDP-Spitze darauf geeinigt haben, dass Rösler Parteivorsitzender bleibt.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1993933
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Krisenideologie Synthetisches Leben Enthemmte Wirtschaft
bilder

seen.by


TELEPOLIS