s
Science News
Nachrichten aus der Wissenschaft

Koch-Mehrin stellt Universitäten und Professoren an den Pranger

16.06.2011

Ganz zu Recht, was aber die Leistungsvermeidung der liberalen Politikerin nicht entlastet

Wer des Plagiats, also des Diebstahls des geistigen Eigentums Anderer, überführt wurde, tut sich schwer, noch eine glaubwürdige Aussage zu machen. Dem Dieb glaubt man schlicht nicht mehr. So geht es auch der einstigen FDP-Hoffnung Koch-Mehrin, der die Universität Heidelberg nun den Doktortitel wieder entzoge hat.

Bislang hatte Koch-Mehrin, wohl auch angesichts des Untergangs von Guttenberg, zu den Vorwürfen geschwiegen, diese aber eingeräumt, als sie von einigen Ämtern zurücktrat. Das wäre wohl auch weiterhin die richtige Strategie gewesen, um die peinliche Angelegenheit klein zu halten. Aber nachdem auch die Universität ihr das Klauen bestätigte, maunzte die Politikerin auf und warf der Universität letztlich vor, sie trotz einer schlechten Arbeit durchgelassen zu haben.

Der Vorwurf ist berechtigt, Universitäten müssen sich selbst korrigieren, wenn sie ihre Leistungskriterien etwa deswegen außer Kraft setzten, weil irgendwie Prominente unbedingt einen Titel erwerben wollen. Anders als Guttenberg, der sich durch Umnachtung für sein summa cum laude entschuldigen will, setzt Koch-Mehrin auf die Duldung von schlechten Arbeiten wie der ihren:

"Dass meine Doktorarbeit kein Meisterstück ist, weiß ich bereits seit elf Jahren. Ich habe deswegen dafür auch nur eine mittelmäßige Note bekommen ... Meine Doktorarbeit ist nicht frei von Schwächen, nicht selten ungenau, oberflächlich und manchmal geradezu fehlerhaft. Es wäre auch zu wünschen gewesen, dass ich deutlich gemacht hätte, auf welche Literatur ich mich jeweils stütze. Es werden Aussagen gemacht, ohne dass auch nur ein einziger Beleg genannt würde. Dies alles ist aber auch der Universität Heidelberg seit elf Jahren bekannt."

Ja, liebe Professoren, warum lasst ihr sowas durch? Das entschuldet nicht Koch-Mehrin, die es sich einfach machen wollte und lieber mal die ansonsten von Liberalen viel gepriesene eigene Leistung scheute. Warum aber können Koch-Mehrins durchschlüpfen, warum wird nicht "ordentlich geprüft"? Die Jagd auf die Plagiats-Sünder ist wichtig und richtig, aber nun wären endlich auch mal die Universitäten und Professoren daran zu erklären, wie es zu solchen Nachlässigkeiten kommen kann und wie man sie abstellen will.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.