e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Körperwärme zur Stromerzeugung

01.08.2007

Wissenschatler vom om Fraunhofer-Institut haben eine Methode entwickelt, wie sich auch aus kleinen Temperaturdifferenzen Energie zum Betreiben von Geräten erzeugen lässt.

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut haben, wie sie berichten, eine Methode entwickelt, mit der sich aus Körperwärme Energie gewinnen lässt. Die existierenden thermoelektrischen Generatoren nutzen die Temperaturdifferenz zwischen warmer und kalter Umgebung, benötigen aber einen Unterschied von mehr als 10 Grad Celsius, um ausreichend Strom für den Betrieb von elektrischen Geräten zu erzeugen.

Da der Unterschied zwischen der Temperatur des Körpers und der Umgebung in aller Regel nur wenige Grad beträgt und sich so nur etwa 200 Millivolt Spannung erzeugen lässt, haben die Forscher einen anderen Ansatzpunkt entwickelt: "Wir haben Schaltungen entwickelt, die mit 200 Millivolt auskommen, indem wir verschiedene Bauteile ganz neu kombiniert haben", sagt Peter Spies, Teilprojektleiter am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen. "So konnten wir ganze elektronische Systeme bauen, die keine interne Batterie benötigen, sondern allein durch Körperwärme ihre Energie gewinnen." Mittlerweile konnte durch Verbesserung der Schaltung die Spannung bereits auf 50 Millivolt gesenkt werden.

Zudem geht Spies davon aus, dass in Zukunft auch eine Temperaturdifferenz von 0,5 Grad Celsius ausreichen könnte, um dann vielleicht Handys, Sensoren oder andere Geräte mit Körperwärme zu betreiben. Die Energiegewinnung aus Temperaturdifferenzen ließe sich auch in vielen anderen Bereichen einsetzen, beispielsweise "an Heizungen zur Kalkulation der Heizkosten, zur Überwachung der Kühlkette beim Transport gekühlter Güter oder in Klimaanlagen", so Spies.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.