m
Übermensch
Nachrichten über die Verbesserung, Erweiterung und Ablösung des Menschen

Lasst die Außerirdischen in Ruhe!

26.04.2010

Stephen Hawking hält die Versuche zur Kontaktaufnahme mit außerirdischen Lebensformen "a little too risky"

Der Physiker Stephen Hawking bleibt pessimistisch, was den Kontakt zu Außerirdischen angeht (vgl. dazu Es ist bereits zu spät!): Zwar rechnet Hawking vor, dass für seinen "mathematischen Kopf" angesichts 100 Milliarden Galaxien mit Hunderten Millionen Sternen das Nachdenken über Aliens vollkommen rational begründet sei, aber er befürchtet, dass der Versuch, mit Außerirdischen Kontakt aufzunehmen, "etwas zu riskant" sei.

Seine Folgerung begründet Hawking mit dem Blick auf den Menschen:

"Wir brauchen uns nur selbst anzuschauen, um zu sehen, wie intelligentes Leben sich zu etwas entwickeln könnte, das wir nicht unbedingt treffen wollen."

Als ob der Astrophysiker Drehbuchautoren parodieren wollte, stellt er sich die Außerirdischen in einer Art Flottenverband vor, in riesigen Raumschiffen auf der Suche nach neuen Ressourcen. Da sie ihren Heimatplaneten bereits ausgeplündert haben, sind die Aliens darauf aus, jeden Planeten, den sie erreichen können, zu erobern und zu kolonisieren.

"Wenn uns jemals Aliens besuchen, würde dies nach meiner Überzeugung auf etwas hinauslaufen, das der Landung Christoph Kolumbus' in Amerika ähnelt, ein Ereignis, das für die Ureinwohner Amerikas nicht gut ausging."

Die Aussagen, die gestern in britischen Medien auftauchten, entstammen einer neuen TV-Dokumentation, an der Hawking federführend beteiligt war. Das Skript folgt mehreren Strings, so auch der anderen weitverbreiteten Annahme, wonach der Großteil der nicht-irdischen Lebensformen einfach gestrickt ist, ähnlich wie Mikroben, die nach Auffassung Hawkings zusammen mit "simple animals" die große Mehrheit der weniger bedrohlichen "Aliens" ausmachen dürften (siehe dazu auch Telepolis special: Intelligenz im All).

Für Spezialisten der Suche nach außerirdischer Intelligenz, wie zum Beispiel SETI-Forscher Frank Drake, ist Hawkins Warnung vor dem Absenden von Kosmogrammen längst passé: "Wie gesagt, wir haben uns längst verraten und sind leicht auszumachen. Wir senden schon seit vielen Jahren Radiosignale ins All, die auf unsere Existenz hindeuten. Alle warnenden Stimmen kommen leider zu spät."

Anzeige
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Stanislaw Lem

Stanislaw Lem war einer der bekanntesten SF-Autoren, der lange vor seinem Tod der Literatur abgeschworen hatte und sich essayistisch mit unserer Zukunft auseinandersetzte.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.