e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Mehr als zwei Drittel grüner Strom

25.03.2013

Am Sonntag haben die Erneuerbaren mal wieder einen neuen Rekord aufgestellt. AKW können abgeschaltet werden

Das dürfte mal wieder ein neuer Rekord gewesen sein. Am Sonntag um 12 Uhr deckten die erneuerbaren Energieträger 68 Prozent des Bedarfs ab. Nicht im windreichen Nordfriesland oder einem bayerischen Sonnendorf, sondern bundesweit. Rund 38 Gigawatt (GW) haben sie zu dieser Zeit zur Verfügung gestellt. Die konventionellen Kraftwerke hingegen nur 28 GW und das, obwohl zur gleichen Zeit 10,8 GW exportiert wurden.

Zum Vergleich: Die Leistung der noch verbliebenen neun Atomreaktoren beträgt rund 12 GW. Seit Freitag bewegt sich das Saldo der Ein- und Ausfuhren auf konstant hohem Niveau, das zwischen sieben und 12 GW liegt.

Im einzelnen haben um die Mittagszeit die Solarkraftwerke 17 GW geliefert, Windkraftanlagen 15,8 GW, Laufwasser 1,5 GW und Biomasse 3,8 GW. Der Verbrauch war mit 55,9 GW wegen des Wochenendes vergleichsweise niedrig.

Neuer Rekord.jpg

Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme, die allerdings dreierlei zeigt: Dass die Erneuerbaren längst ihre Nische verlassen haben, dass es Zeit wird, sich langsam über Speicher und Netzmanagement Gedanken zu machen, und dass die trägen Braunkohle- und Atomkraftwerke wirklich ein Problem bekommen.

Speicher und Management von Produktion und Verbrauch sind nötig, um die Unstetigkeit der Verfügbarkeit zum Teil zu überbrücken. Die nächstliegende Lösung wären Anreize, Biomasse nur dann zu verstromen, wenn wenig Wind- und Solarstrom zur Verfügung steht.

Die Probleme der Grundlastkraftwerke (Atom und Braunkohle) bestehen darin, dass sie nur sehr bedingt regelbar sind. Sie brauchen viele Stunden oder gar Tage, um vollständig herunter und wieder hoch gefahren zu werden. Und sie sind auch gar nicht dafür konstruiert, häufig hoch und runter gefahren zu werden.

Genau das müssen sie aber im zunehmenden Maße, weil die Spitzen der Erzeugung der Erneuerbaren immer größer werden. Viel besser für diese Aufgabe geeignet wären Gaskraftwerke, die sehr schnell hoch und runtergefahren werden können.

Eins ist jedenfalls sicher: Die Atomkraftwerke sind inzwischen nicht nur überflüssig, sie behindern wegen ihrer Trägheit auch die Stromversorgung, weil diese wesentlich flexibler und naher am Verbraucher organisiert werden muss.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2114599
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Projekt Post-Kapitalismus

Blueprint für die nächste Gesellschaft

MOOCs statt Hörsaal Die Tiefe des Raumes Abkehr von Europa?
bilder

seen.by


TELEPOLIS