p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Netanyahu erteilt Obama glatte Absage

30.07.2014

Die Beziehungen zwischen den USA und Israel dürften damit wohl auf einen Tiefpunkt zusteuern

Laut einem vom Israelischen TV-Sender Channel 1 kolportierten Telefongespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und Israels Premierminister Minister Benjamin Netanyahu vom vergangenen Sonntag eskalieren die Meinungsverschiedenheiten zwischen Israel und seiner Schutzmacht USA, die sich derzeit offenbar voll auf die Auseinandersetzung mit Russland konzentrieren will.

Mittlerweile haben beide Seiten das Gespräch zwar in gleich lautenden Dementis verleugnet, Israels TV-Sender beharrt aber darauf, dass das Gespräch tatsächlich geführt worden sein soll, allerdings handle es sich bei der Veröffentlichung um eine gekürzte Version eines längeren Gesprächs, das angeblich folgendermaßen verlaufen sein soll:

"Barack Obama: Ich verlange dass Israel einem sofortigen, einseitigen Waffenstillstand zustimmt und alle offensiven Aktivitäten einstellt, insbesondere die Luftangriffe.

Benjamin Netanyahu: Und was erhält Israel im Gegenzug für einen Waffenstillstand?

BO: Ich denke, Hamas wird den Raketenbeschuss einstellen – Stille wird mit Stille begegnet werden.

BN: Hamas hat alle fünf Waffenstillstandsvereinbarungen gebrochen. Es ist eine terroristische Organisation, die die Zerstörung Israels anstrebt …

BO: Ich wiederhole es: Ich erwarte, dass Israel einseitig alle militärischen Aktionen einstellt! Die Bilder der Zerstörung in Gaza entfernen die Welt von Israels Standpunkt.

BN: Kerrys Vorschlag war total unrealistisch und würde die Hamas militärische und diplomatisch bevorzugen.

BO: Innerhalb einer Woche nach dem Ende der militärischen Aktivitäten Israels werden Katar und die Türkei mit der Hamas Verhandlungen auf Basis der Übereinkunft von 2012 aufnehmen; inklusive der Verpflichtung Israels, die Blockade und die Restriktionen Gazas aufzuheben.

BN: Katar und die Türkei sind die wichtigsten Unterstützer der Hamas, es ist unmöglich, die beiden als faire Vermittler zu betrachten.

BO: Ich vertraue Katar und der Türkei. Israel ist nicht in der Position, sich die Vermittler aussuchen zu können.

BN: Ich protestiere, da die Hamas weiter Raketen abschießen und die Tunnel für Terror-Angriffe nutzen kann.

BO: (unterbricht Netanyahu) Der Ball ist in Israels Feld, Israel muss alle seine militärischen Aktionen beenden!"

Anzeige
Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

SETI

Seit nun mehr 50 Jahren suchen weltweit verstreute SETI-Radioastronomen mit ihren Antennen, Schüsseln und optischen Teleskopen passiv nach künstlich erzeugten intelligenten Radio- und Lichtsignalen. Auch wenn die Ausbeute bisher ernüchternd ist - schon morgen könnte es passieren ...

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.