w
Twister schreibt

Netiquette zum x-ten

Nachdem sich Frau von der Leyen schon für Verhaltensregeln im Internet stark macht, schlägt Thomas de Maizière in die gleiche Kerbe. Das Internet ist zu frei, lautet die Botschaft. Wo eigentlich?

Nein, es muss nicht zum x-ten Mal wiederholt werden, dass das Internet weder ein Raum noch rechtsfrei ist. Trotzdem frage ich mich, wieso eigentlich zur Zeit so viele Politiker das Bild des furchtbaren Internets, das völlig außer Rand und Band ist, entwerfen. "Müssen wir nicht die Menschen vor Denunziation, Entwürdigung oder unseriösen Geschäften schützen wie im Zivilrecht?" fragt Herr de Maizière melodramatisch als hätte es nicht schon längst Verfahren wegen Beleidigung, Denunziation, Entwürdigung oder unseriösem Geschäft gegeben, als sei jeder, der sich "ins Internet" begibt, quasi Freiwild für Beleidigungen und Co. Das Internet scheint momentan einer Menge Politiker Angst zu machen - anders kann ich mir nicht erklären, wieso sich zunehmend Jugendschutz usw. auf das Internet konzentriert, statt Gelder in den "Offlinejugendschutz" zu investieren.

Einerseits ist es natürlich billig, sich in Bezug auf das Internet zu "engagieren" und seine Kräfte dort zu verstärken, statt sich mit den üblen Problemen der Realität zu befassen. Andererseits ist die Möglichkeit, dass immer mehr Menschen über Grenzen hinweg Informationen austauschen, sich verständigen und auch Informationen, die der ein oder andere nicht mehr so gerne sieht, weitergeben, sicherlich weiterhin erschreckend. Die Idee, dass Informationen sich nicht mehr so schnell zurücknehmen lassen wie bisher gewohnt, ist insofern gerade für jene, die ihre Vergangenheit gerne etwas aufhübschen, mehr als ungünstig - Grund genug um das Internet anzugreifen. Dass diese Angriffe letztendlich zu nichts führen werden, wird man hoffentlich irgendwann merken. Statt also zu versuchen, etwas zu kontrollieren, was sich gegen Kontrolle erfolgreich wehrt, wäre es angebracht, einfach mal zu überlegen ob nicht eine Änderung des eigenen Verhaltens sinniger wäre als zu versuchen, die Dokumentation des Verhaltens zu unterbinden.

Das Netz braucht keine neuen Regeln weil es einerseits als Verhaltenscodex die Netiquette gibt und andererseits logischerweise die Regeln, die außerhalb des Netzes gelten, auch auf das Netz angewandt werden. Das ist mehr als genug.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Parteiensystem im Umbruch

Neue politische Gruppierungen und Bewegungen in Europa

Synthetisches Leben Projekt Post-Kapitalismus Parteiensystem im Umbruch
bilder

seen.by


TELEPOLIS