p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Neues Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien in Vorbereitung

30.12.2012

Der "Stabilitätsfaktor in der Region" interessiert sich für speziell ausgerüstete Dingo 2-Panzer von Kraus-Maffei Wegmann und Bruker Daltonik

Saudi-Arabien will seinen Panzer-Fuhrpark weiter aufrüsten ( Die Bedrohung durch Iran als Grundlage für neue Waffenexporte?). Profitieren sollen deutsche Rüstungshersteller. Die Herrscher in Riad interessieren sich für den Kauf von 30 speziell angefertigten ABC-Spürpanzern des Typs "Dingo 2", hat die Bild herausgefunden. Die Zeitung stützt sich dabei auf Informationen aus "Verhandlungskreisen". Demnach hat der Bundessicherheitsrat bereits "Zustimmung signalisiert". Das "endgültige Okay" stehe aber noch aus.

Das Rüstungsgeschäft wird auf 100 Millionen Euro geschätzt. Angedeutet wird, dass Saudi-Arabien möglicherweise gar am Kauf von 100 solcher Spürpanzer interessiert ist. Hersteller des Panzerfahrzeugs Dingo 2 ist Krauss-Maffei Wegmann. Für die spezielle Ausrüstung zur Detektion atomarer, biologischer und chemischer Kampfstoffe sorgt Bruker Daltonik in Leipzig. Kraus-Maffei Wegmann habe schon einen positiven Vorbescheid vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhalten, heißt es - allerdings mit der Einschränkung, dass eine Bestätigung des Bundeswirtschaftsministeriums noch nicht vorliege.

Der zum Spürpanzer aufgerüstete Dingo 2 soll ältere Spürpanzer vom Typ "Fuchs" ersetzen, die laut Berichten Thyssen 1991 an Saudi-Arabien geliefert haben soll. Anlässlich der Diskussion über umstrittene Waffenexporte nach Saudi-Arabien ( Im Hause Rheinmetall: Kriegsprofite statt Utopie) verteidigte Regierungssprecher Seibert Anfang Dezember mögliche Waffenlieferung mit der Auffassung: "Saudi-Arabien ist aus unserer Sicht durchaus ein Stabilitätsfaktor in der Region."

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.