e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Neues von der zuverlässigen Atomkraft

11.12.2012

Im AKW Gundremmingen musste mal eben ein Block mit einer Leistung von 1344 Megawatt vom Netz genommen werden

Alle Jahre wieder. Der Block C des bayerischen AKW Gundremmingen musste am Montag wegen eines Lecks außerplanmäßig heruntergefahren werden, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Anzeige

"Grund für den Stillstand ist eine Tropfleckage an einem Messstutzen unterhalb des Reaktordruckbehälters. ... Eine Gefährdung des Personals und der Umgebung war mit dem Ereignis nicht verbunden", heißt es in einer Erklärung des Betreibers.

Ob man diesen dürren Worten ohne weiteres glauben sollte? Immerhin ist das Leck am Primärkreislauf aufgetreten, das heißt, das Wasser ist hochgradig kontaminiert. Da hätten wir schon ganz gerne gewusst, wie viel Wasser da raus getropft oder gespritzt ist, und was mit ihm geschehen ist. Auch wäre es vom Interesse, weshalb da ein Bauteil undicht wurde.

Immerhin steht der Primärkreisklauf unter einem Druck von 70 Bar und das Wasser hat eine Temperatur von 200 Grad Celsius, worauf Raimund Kamm vom Forum "Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik" hinweist. Eigentümer des Kraftwerks sind die beiden marktbeherrschenden Energiekonzerne RWE (75 Prozent) und E.on (25 Prozent).

Vor ziemlich genau einem Jahr war der 1344-Megawatt-Reaktor schon einmal ohne Vorankündigung vom Netz gegangen. Seinerzeit kam es zu Engpässen im Netz, woraufhin die Erneuerbaren für die Situation verantwortlich gemacht wurden. Die meisten Berichte der Medien ließen das ausgefallene AKW unerwähnt und machten stattdessen den partiellen Atomausstieg dafür verantwortlich, dass einige ziemlich teure Kraftwerke der Kaltreserve angeworfen wurden.

Tatsächlich hatte es aber seinerzeit reichlich Windstrom gegeben, wie übrigens auch in den letzten Tagen. Außerdem hatte E.on darauf verzichtet, einige seiner süddeutschen Gaskraftwerke hochzufahren, die 2011 die meiste Zeit stillstanden. Lohnt sich nicht, hatte man im Konzern offensichtlich gemeint, denn die alten Gaskraftwerke sind nach dem gegenwärtigen Geschäftsmodell kaum noch profitabel. Den teuren Strom der Kaltreserve kann man sich hingegen von den Stromkunden bezahlen lassen. Außerdem ließ sich mit dem Vorfall so ein wenig Stimmung machen (siehe auch Einsatz der Kaltreserve war vermutlich überflüssig).

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1994235
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Können Roboter lügen? Parteiensystem im Umbruch First Contact
bilder

seen.by


TELEPOLIS