p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Nordkorea: Raketenstart missglückt

13.04.2012

Scheitern wird offiziell eingeräumt

Der Satellit kam nicht bis ins All. Mit dieser Nachricht hat Nordkorea offiziell bestätigt, was Südkorea, Japan und die USA bereits Minuten nach dem Start der Unha-3-Rakete gemeldet hatten: Dass die weltweit beachtete und von Ländern der Region mit Anspannung und Nervosität verfolgte Aktion gescheitert ist.

Die Rakete soll nach wenigen Minuten Flug auseinandergebrochen sein, wie im Westen schnell berichtet wurde, meist mit Hinweis auf die anderen gescheiterten Versuche Nordkoreas mit mehrstufigen Raketen. Dass Nordkorea diesmal den Fehlversuch offiziell eingestand, wird als Überraschung herausgestrichen, zumal der Raketstart mit den Feiern zum 100. Geburtstag von Kim Il-sung, dem Großvater des jetzt herrschenden Kim Jung-un, verbunden worden war. Das Scheitern der weithin beachteten Mission, mit der offiziell ein Wettersatellit in seine Umlaufbahn befördert werden sollte, dürfte von der Führung nicht gut aufgenommen werden.

Südkorea und Japan dürften erleichtert sein, dass die technischen Fähigkeiten Nordkoreas nicht auf der Höhe der Befürchtungen sind. Was Nordkorea offiziell als Raketenmission mit zivilen Zwecken verkauft, gilt dort als provokanter Waffentest. Auch Russland äußerte scharfe Kritik. Für internationale Beobachter dürfte es faszinierend sein zu sehen, wie anders doch der Fall Nordkorea im Vergleich zu Iran behandelt wird. Wie wenig Druck im Fall Nordkorea gegen die martialischen Provokationen aufgebaut wird.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
MOOCs statt Hörsaal Rapider Wandel Aufbruch ins Ungewisse
bilder

seen.by


TELEPOLIS