p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Obama bleibt US-Präsident

07.11.2012

Romney gesteht Niederlage ein

Nach dem Ergebnis in Ohio konnten die Demokraten mit dem Feiern beginnen; der Vorsprung Obamas bei den Wahlmännern war nach seinem Sieg auch in Virginia nicht mehr aufzuholen. Gegen sieben Uhr morgens deutscher Zeit räumte Romney seine Niederlage auch in einer Ansprache an seine Anhänger ein.

usa-ohneflorida.jpg
US-Bundesstaaten mit Zahl der Wahlmänner im Electoral College. Das Endergebnis für Florida wird für morgen erwartet.

Die Washington Post sieht Obama mit einem doch recht deutlichen Vorsprung von 303 Wahlmännern gegenüber 203 für Romney vorne. Auch bei der sogenannten Popular Vote, der Zahl der abgebenen Stimmen der Wähler, hat es Romney nach Meldungen des BR nicht geschafft, Obama zu übertreffen. Der Präsident bedankte sich bei seinen Wählern. "Our Journey has been long..." Sie dauert nun vier Jahre länger. "Das Beste kommt noch", versprach er.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1992158
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Cold War Leaks

Geheimnisvolles und Geheimdienstliches aus dem Kalten Krieg

Politik in der Krisenfalle Energiewende Synthetisches Leben
bilder

seen.by


TELEPOLIS