t
Taglinger klickt neben der Spur

Pfefferspray 4 ist da, 5 noch nicht

14.11.2012

Ein Case für ein iPhone braucht mehr als nur einen Daseinszweck. Es kann auch eine Waffe sein.

Ist das Pfefferspray in Deiner Hose oder freust Du Dich so, mich zu sehen? So oder so ähnlich lässt sich das Problem mit einer Verteidigungswaffe formulieren, die vor allem aufdringlichen Männern das Weinen lehren soll.

Tränengas.

Bis man es eben immer umständlich aus der Hosen- oder Handtasche genestelt hat, kann es schon zu spät sein. Deshalb bieten findige Geschäftemacher mit der Angst nun ein iPhone Case mit integriertem Tränengas an. Damit aus den Freudentränen über das neue iPhone auch gleich für den Bösewicht das Flennen losbrechen kann.

Soweit die Theorie. Besagtes Case ist mehr eine Geschmacksbeleidigung in Pink und Türkis, besitzt einen unförmigen Aufsatz mit dem üblen Gas und soll Frauen leider nur bis zum iPhone 4 helfen. Denn danach geht es ihnen wie mit einer zu engen Hose: Da passt nichts.

Und bitte, bitte, wenn sich das jemand kauft, dann bitte vor dem Spiegel den Einsatz genau üben. Es gibt nichts Schlimmeres als der Versuch eines netten Fotos an der Bar, der dann von den Lächelnden am Tresen mit der Behandlung der zugeklebten Augen endet. Wäre peinlich, wenn man den falschen Schalter tippt.

Aber das Konzept ist gut und ausbaufähig. Ein kleiner Staubsauger oder eine Warnblinkleuchte wären auch nett, wenn sie am Case eines iPhones funtionieren würden. Jetzt, wo das Ding ja ein wenig grösser ist und damit auch grössere Schutzhüllen braucht, sollte der Markt vor neuen Anwendungen nur so überquellen. Wer will schon nur surfen oder telefonieren mit seinem 5er. Eben.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Energiewende Abhörstaat Deutschland MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS