p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Piraten-Internationale

18.04.2010

Auf einer Konferenz in Brüssel wollen heute Delegierte aus 23 Ländern offiziell eine Dachorganisation gründen

Änderungen, welche die Kernthemen der Piratenbewegung betreffen, werden nicht erst seit ACTA und INDECT auf internationaler Ebene durch- und auf nationaler Ebene nur mehr umgesetzt. Unter anderem aus diesem Grund wollen Delegierte aus 23 der mittlerweile insgesamt 44 Länder mit Piratenparteien offiziell die Pirate Parties International (PPI) gründen, eine Dachorganisation, die solche Vorhaben bereits in ihrer Entstehungsphase erkennen und beeinflussen soll.

Auf einer Konferenz in Brüssel, die seit Freitag läuft, soll unter anderem eine gemeinsame Prinzipienerklärung ausgearbeitet und ein Vorstand gewählt werden. Um die Posten bewerben sich Kandidaten aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Luxemburg, Tschechien, Bulgarien, Serbien, Chile, den Niederlanden und den USA. Unter den sonstigen Teilnehmern befinden sich neben Rick Falkvinge, dem Miterfinder der Piratenbewegung, auch der schwedische Abgeordnete Christian Engström und die durch das Inkrafttreten des Lissabonvertrages als zweite Piratenvertreterin nachgerückte Amelia Andersdotter.

In informellerer Form gibt es die PPI bereits: Schon 2006 beauftragten Piraten eine Arbeitsgruppe, das "Coreteam", mit der internationalen Koordination ihrer Aktivitäten. Derzeit gehört ihm neben dem Luxemburger Jerry Weyer, dem Niederländer Samir Allioui, dem Schweden Nicolas Sahlqvist, dem Briten Will Tovey, dem Serben Aleksandar Blagojevic und dem Spanier Xavier Vila Espinosa auch der Deutsche Steffen Ortmann an. Durch den formellen Gründungsakt, so der Arbeitsgruppen-Vizepräsident Jerry Weyer aus Luxemburg, werde nun die demokratische Legimität der PPI gesteigert, was wiederum die Handlungsfähigkeit erhöhen soll.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Nie wieder Krieg (ohne uns)!

Die Rolle von Grünen, Linken und Medien im Kosovo-Krieg

Zum Record Store Day frisch aus dem Archiv: Original-Vinyl als Wertanlage?

Reinhard Jellen 07.07.2013

Christoph Best über die politische Ökonomie der Schallplatte

In der Wirtschafts- und Finanzkrise sind mittlerweile zahlreiche klassische Wertanlagen wie etwa Gold unsicher geworden. Sind hiefür Schallplatten ein geeignetes Objekt? Ein Interview mit Christoph Best, der seit mehr als 20 Jahren einen Second-Hand-Plattenladen in München betreibt.

weiterlesen
Die Tiefe des Raumes Abhörstaat Deutschland MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS