k
Nachrichten aus Kultur und Medien

"Plage sans tabac"

20.02.2012

In Nizza wird der erste rauchfreie Strand Frankreichs ausgerufen

Es gibt schönere Strände in Südfrankreich als in Nizza. Der Ort selbst hat seine Reize, die liegen aber nicht am Kieselstrand. Die Zeiten, als Reisende Belle-Epoche-Nizza-Aufkleber auf ihren Koffern präsentierten, um elegante Weltläufigkeit zu dokumentieren, sind längst passé. Nizza verknüpft man nicht unbedingt mit Wellness-, Aktiv-Urlaub- und All-Inclusive-Angeboten, mit denen das Tourismusgeschäft seit vielen Jahren um Kunden wirbt.

Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, Mitglied der französischen Mehrheitspartei UMP, hat sich nun mit dem Präsidenten der Nationalen Liga gegen den Krebs (Ligue nationale contre le cancer – LNCC), Gilbert Lenoir, zusammengetan, um die alte Landkartenschönheit als moderne Attraktion aufzufrischen. Beide haben ein Papier unterzeichnet, wonach ein Strand in Nizza als erster rauchfreier Strand in Frankreich - "plage sans tabac" - etikettiert wird.

Als Vorbild für die Aktion wurde New York und der Central Park genannt. Dass man den New Yorker Park zur rauchfreien Zone erklärt habe, habe in ganz Nordamerika eine Dynamik ausgelöst, so Monsieur Lenoir, der in seiner Begeisterung die touristische Strahlkraft Nizzas dem Central Park gleichsetzt und sich vom Plage sans Tabac in Nizza eine ähnliche Wirkung auf öffentliche Plätze in Frankreich verspricht. Andere Bürgermeister sollten dem Beispiel der Einrichtung von rauchfreien Zonen folgen, forderte auch Estrosi.

Mit Beginn der Sommersaison darf am Strand „Centenair“ nicht mehr geraucht werden – unter Androhung eines Bußgeldes von bis zu 38 Euro. Ein ähnliches Experiment in La Ciotat im Juni letzten Jahres sei ein Erfolg gewesen, heißt es. Drei Viertel der Franzosen sprachen sich einer Umfrage zufolge für ein Rauchverbot an Stränden aus.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Krisenideologie Energiewende Projekt Post-Kapitalismus
bilder

seen.by


TELEPOLIS