p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

"Politik auf der Grundlage von messianischen Gefühlen"

30.04.2012

Der ehemalige Shin-Beit-Chef Juval Diskin kritisiert die Iran-Politik Netanjahus

Mit dem früheren Shin-Beit-Chef Juval Diskin hat der nächste hohe Sicherheitsmann, der unter dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu Dienst tat, Kritik an dessen Kurs im Konflikt mit Iran geäußert.

Anders als beim früheren Mossad-Chef Meir Dagan, der im März kritisierte, dass ein israelischer Angriff auf iranische Anlagen die Atombombe nicht aufhalten würde und dies für Israel verheerende Konsequenzen haben würde, richtete sich Juval Diskins scharfe Kritik gegen Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak persönlich.

Diskin bezeichnete Netanjahu und Barak als Personen, die ihre Entscheidungen aufgrund von "messianischen Gefühlen" treffen würden. Weder in den Regierungschef noch in den Verteidigungsminister könne er Vertrauen haben. Er habe beide aus der Nähe kennengelernt und misstraue ihren Fähigkeiten, wird der frühere Shabak-Chef zitiert:

"Sie sind keine Personen, denen ich persönlich vertrauen kann, dass sie Israel zu einem Ereignis solchen Ausmaßes führen könnten und dies auch durchführen. Das sind keine Personen, die ich bei einer solchen Sache am Steuer sehen will."

Darüberhinaus warf der Ex-Shin-Beit-Chef, der vor einem Jahr von seinem Posten zurücktrat, Netanjahu und Barak vor, dass sie die Öffentlichkeit in die Irre führen würden, indem sie erklärten, dass Iran vom Bau der Bombe abgehalten werde, wenn Israel die Atomanlagen angreifen würde. Das sei ein Trugschluss.

Um einiges diskreter, aber für die Öffentlichkeit als Kritik gegen Netanjahus Reden über Iran gut kenntlich, hatte der amtierende IDF-Chef Benny Gantz vergangene Woche von "Hysterie" in Zusammenhang mit Iran gesprochen, als er seine Überzeugung kundtat, dass sich die iranische Führung noch nicht zum Bau der Atombombe entschieden habe ( "Die iranische Führung besteht aus sehr vernünftigen Personen“).

Während aus der Umgebung Netanjahus verlautet, dass es sich um persönliche Animositäten handele, hervorgegangen aus einer Karriere-Frustration, richten Beobachter das Augenmerk darauf, dass die Kritik am "abenteuerlichen Kurs" der Regierung Netanjahu gegenüber Iran immer deutlicher von Personen aus hohen Sicherheitskreisen kommt, genannt wird z.B. auch der frühere Armee-Chef Gabi Ashkenazi.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Neuer Kampf der Geschlechter? Die Tiefe des Raumes Es werde Geld ...
bilder

seen.by


TELEPOLIS