t
Taglinger klickt neben der Spur

Popcorn raus, nichts dauert ewig

31.10.2012

Mit Popcorn will Mozilla eine ganz andere Videoapplikation für das Web schaffen. Eben eine für das Web.

Videos sind für die Ewigkeit. Zumindest online. Sie fallen vom Schneidetisch und landen auf Vimeo oder YouTube. Da sind sie dann und bleiben so für alle Zeiten bestehen, da wird nichts mehr geändert. Würde ja alles von vorne anzufangen bedeuten. Und Realtime ist schon gar nicht drin. Video ist Film, aus, fertig.

Ab November könnte sich das ändern, sobald Mozilla mit Popcorn um die Ecke biegt. Netterweise handelt es sich hier um eine Verbindung aus Video und Echtzeitquellen wie zum Beispiel Flickr oder einer Google Map. Nun ändert sich eine Landkarte nicht im Stundentakt, aber spätestens bei einem Bilder-Feed wird klar, welche Möglichkeiten in Popcorn stecken.

Und zudem sind die Quellen interaktiv. Sie lassen sich, während das Video weiterrollt, klicken und zoomen. Bei diversen Vampirfilmen vielleicht nicht sooooo wichtig, aber der Charme besteht vor allem bei kommentierenden Videos darin, dass das Gesagte auch gleich gezeigt und erfahren werden kann. Die Trenngrenze zwischen Leinwand und Mausklick verschwindet. Vermutlich nicht immer nur zum Guten, denn eine Quelle kann sich ändern und plötzlich ganz andere Bilder als die beabsichtigten beinhalten. Aber das ist nicht das, was zuerst passiert.

Und weil das alles HTML5 basiert ist, allerdings ohne eine Zeile Code für einen Nutzer (ja, er/sie sieht eine Timeline...) funktioniert, bin ich jetzt einfach mal begeistert und freue mich auf das Tool. Open Source. Leicht verständlich, mit neuen Möglichkeiten. Ist denn schon wieder Weihnachten?

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
Neuer Kampf der Geschlechter? Nazi-Virus im Film Die Tiefe des Raumes
bilder

seen.by


TELEPOLIS