p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

"Rauchen macht blind"

13.12.2012

Die EU-Kommission hat sich angeblich auf eine Tabak-Richtlinie verständigt, die auf abschreckende Bilder auf den Verpackungen von Zigaretten und Tabak setzt

Werden künftig noch häufiger Zigarettenetuis aus den Taschen gezogen, kommt der Tabakbeutel zurück? Oder wird dem Laster nun wirklich der Garaus gemacht? Lassen sich Raucher abschrecken?

Neuesten, von "Bild" übermittelten, Informationen zufolge, steht die EU-Kommission kurz davor, eine neue Tabakrichtline zu beschließen, bei welcher dem "Plain Packaging" ein großer Platz eingeräumt wird.

Demnach sind künftig "75 Prozent der Vorder- und Rückseite der Zigarettenpackung" - und damit wohl auch der Tabakverpackungen - Warnmitteilungen wie "Rauchen tötet" oder "Rauchen macht blind" und Schockbildern vorbehalten. Für den Markennamen bleiben, die Steuerbanderole weggerechnet, nur mehr 20 Prozent.

Dazu sollen Zusatzgeschmackstoffe sowie die Zugabe von Vitaminen, Koffein, Taurin oder Farbstoffen in Zigarettentabak verboten werden. Damit wären Mentholzigaretten nicht mehr erlaubt.

Geht es nach dem Zeitungsbericht, der von Nachrichtenagenturen übernommen wurde, so sieht es ganz danach aus, als ob sich in der EU-Kommission eine Mehrheit für die Vorlage der Tabakrichtlinie gefunden hat und der Beschluss wahrscheinlich ist. Die Vorlage hatte sich verzögert, weil im Herbst Vorwürfe gegen den mittlerweile von seinem Amt zurückgetretenen EU-Gesundheitskommissar John Dalli laut geworden waren. Dalli wird vorgeworfen, dass er in eine Korruptionsaffäre verstrickt war, die zum Ziel hatte, die Verschärfung der Tabakrichtlinie zu verhindern.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
Parteiensystem im Umbruch Energiewende Es werde Geld ...
bilder

seen.by


TELEPOLIS