p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Reichtum: Umverteilung von unten nach oben

27.01.2015

Ein neuer Bericht zeigt, wie sich die globale Polarsisierung zwischen Arm und Reich in den letzten Jahren weiter verschärft hat

Gebe es sie nicht, müsste man sie eigentlich unbedingt erfinden, all diese IS, Pegidas, Boko Harams, ukrainische Patrioten, russische Nationalisten und anderen Gruppen, die den Menschen auf vielfältige Art und Weise nahelegen, sich wegen Religion, Hautfarbe oder auch nur Aussprache gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Andernfalls würden sich diese womöglich fragen, was denn eigentlich hinter dem ganzen Gerede von den westlichen Werten steckt, oder konkreter: Wieso ihr Anteil am Kuchen nicht nur mickrig ist, sondern sogar noch weiter schrumpft.

Entwicklung des Ateils am globalen Wohlstand über die Jahre. Grün die unteren 99 Prozent, rot das obere eine Prozent.

Das reichste eine Prozent der Weltbevölkerung besitzt, so heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam, 48 Prozent des globalen Wohlstands. Für die emblematischen 99 Prozent der Bevölkerung bleiben somit nur 52 Prozent des globalen Kuchens. Aber auch dieser ist höchst ungleich verteilt: Der ganz überwiegende Teil gehört jenen 19 Prozent, die als nächstes auf der Wohlstandsleiter folgen. Für die ärmeren 80 Prozent der Weltbevölkerung bleiben nur 5,5 Prozent des Kuchens.

Was das Ganze besonders unerfreulich macht: Seit Beginn der Krise 2008 ist erneut eine Umverteilung von unten nach oben in Gang gekommen. Das obere eine Prozent konnte seinen Anteil weiter ausbauen – eigentlich keine Überraschung, wenn man sich die über die EU in Grieechenland und anderswo durchgesetzte Verarmungspolitik anschaut.

Entwicklung des Vermögens der ärmeren Hälfte der Weltbevölerung (grün) und der weltweit reichsten 80 Personen (rot).

Und was heißt das alles in Zahlen? 2010 nannten die weltweit 80 reichsten Menschen 1,3 Billionen US-Dollar ihr Eigen. 2014 waren es bereits 1,9 Billionen US-Dollar, ein Zuwachs von knapp 50 Prozent in nur vier Jahren. Wie man an der zweiten Grafik sieht, besitzt die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung inzwischen nur noch so viel wie die reichsten 80 Personen. Da können diese doch eigentlich ganz froh sein, dass ein lautstarker Teil des globalen Mittelfeldes sich in vermeintlicher Islamisierungsfurcht gegen Flüchtlinge aufhetzen lässt, die vor islamischen Klerikal-Faschisten fliehend Schutz in Europa suchen.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.