k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Reker-Attentäter: Akte als "geheim" eingestuft

21.10.2015

Ungereimheiten um Überzeugungstäter Frank S.

Der Fall des Attentäters Frank S., der am Samstag einen Anschlag auf Henriette Reker verübte, wird immer bizarrer. So hat S. offenbar Hartz4-Leistungen bezogen, obwohl er nie im Jobcenter aufgetaucht sei und sich um eine Stelle bemüht habe, berichten der Kölner Stadtanzeiger und Express. Noch erstaunlicher ist aber die Meldung, die entsprechende Akte des Attentäters sei als geheim eingestuft und daher gesperrt worden.

S. hatte sich dem NRW-Verfassungsschutzpräsidenten Burkhard Freier zufolge in den 1990er Jahren in der rechten Szene im Rheinland bewegt. Einen aufgrund der Aktensperrung nahe liegenden Verdacht, S. sei Informant des Verfassungsschutzes gewesen, wird dem Stadtanzeiger zufolge in Sicherheitskreisen vehement bestritten. Da für die Beobachtung gefährlicher Personen und sonstige Staatsschutzangelegenheiten allerdings unterschiedliche Behörden zuständig sind, bleibt das Dementi vage. Hinzu kommt, dass S. wegen Körperverletzungsdelikten vorbestraft war und daher aufgrund des Druckmittels Haft ein typischer V-Mann-Kandidat gewesen wäre.

Eine Erklärung für die Aktensperrung könnte jedoch im Schutz für Personal der Stadt Köln liegen. So habe sich S. dahingehend eingelassen, im Arbeitsamt sei sein Fall von einer verschleierten Fachberaterin behandelt worden, die ihn wie den letzten Dreck behandelt habe. Zudem soll der Attentäter suizidgefährdet gewesen sein. So hatte er offenbar Monate zuvor einen Selbstmordversuch abgebrochen. Der Mann, der laut Behörden zurechnungsfähig sein soll, hatte den Plan geäußert, als Überzeugungstäter ins Gefängnis zu gehen. Motiv für den Mordanschlag sei Rekers Haltung zur aktuellen Flüchtlingsproblematik. Warum die geflohenen Syrer ihre Heimat verließen, kann man auf einem aktuellen Drohnenvideo nachvollziehen, das über Damaskus, Stadtteil Jobar, aufgenommen wurde.

Kommentare lesen (148 Beiträge) http://heise.de/-2851620
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.