e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Schlechte Zeiten für Windkraft

09.05.2015

Die britischen Tories wollen den Neubau von Anlagen an Land nicht länger unterstützen

Welche Auswirkungen wird der unerwartete Wahlsieg der Tories bei den gestrigen Wahlen in Großbritannien für den Ausbau der Windenergie im Lande haben? Das Fachblatt Recharge News sieht, dass damit die Onshore-Windkraft in die Schusslinie gerät. Die Unterstützung der Regierung für diesen Bereich, also für an Land errichtete Windkraftanlagen, stehe in Frage. Das Wahlergebnis sei gut für Schiefergas, das heißt fürs Fracking, und schlecht für Onshore-Wind schreibt auch der Energie-Blog The Barrel. Die Energie-Konzerne könnten zufrieden sein. Die Aktien von Centrica, des größten Gas- und Stromanbieters des Landes, hatten bis zum frühen Freitagnachmittag um 6,8 Prozent zugelegt.

Die britische Zeitung The Guardian weist darauf hin, dass der neue alte Premierminister David Cameron in Umweltfragen vor allem durch Mehrdeutigkeiten auffalle. Zum einen pflege er im Wahlkampf mitunter grüne Rhetorik, andererseits habe er nach der letzten Wahl einen sogenannten Klimaskeptiker, also einen Mann zum Umweltminister gemacht, der Schwierigkeiten hat, den breiten wissenschaftlichen Konsens über die Ursachen des Klimawandels zu akzeptieren.

In diesem Jahr habe das Tories-Wahlprogramm in Sachen Umwelt und Energie wenig zu bieten gehabt, außer vielleicht eines: Die Subventionen für Onshore-Windenergie sollen gestrichen werden. Diese ist jedoch auch in Großbritannien bisher die günstigste Form, Strom aus erneuerbaren Energieträgern zur Verfügung zu stellen. Die in Großbritannien bereits vergleichsweise zahlreichen Offshore-Anlagen produzieren deutlich teurer. Fracking habe hingegen für die Tories Priorität, und mit üppigen Subventionen für Atomstrom haben Großbritanniens Konservative, wie berichtet, auch keinerlei Probleme.

Ende 2014 waren in Großbritannien Windkraftanlagen mit einer Leistung von etwas über 12 Gigawatt (GW) in Betrieb. Etwa zwei Drittel davon (8,14 GW) stand an Land und ein Drittel auf See. Zum Vergleich: In Deutschland, das erheblich weniger Küste und damit auch wesentlich weniger besonders gute Windstandorte hat, sind an Land bereits Anlagen mit einer Leistung von etwas über 38 GW installiert worden. Auf See ist man allerdings nicht so weit wie beim britischen Nachbarn, was auch daran liegen mag, dass hierzulande meist außerhalb der Sichtweite in küstenfernen Gewässern gebaut wird, was den Aufwand größer machen dürfte.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.