t
Taglinger klickt neben der Spur

Schlechten Jobs gemacht?

30.01.2013

Das Leben Seiner Heiligkeit, Stefan I von Apfel, ist verfilmt worden. Aber scheinbar nicht besonders gut.

Das sah nach einer einfachen und sicheren Bank aus. Ashton Kutcher spielt den jungen Steve Jobs, das Buch zum Film ist auch schon ein bisschen draussen und der Werbeträger zum Blockbuster liegt auch bereits in jeder dritten Hand der 1. und 2. Welt. Das Epos zur Apple-Gründung muss einfach ein Kassenschlager werden, die Firma ist es doch auch...irgendwie noch...auch wenn sie eben einmal zehn Prozent ihres Wertes verloren hat.

Anzeige

Aber nun scheint auch der Film nicht gerade das Gelbe vom iPod zu sein.

Zuerst hat sich einmal sein alter Kumpel beschwert, das sei alles so gar nicht passiert, man sei mehr wie kleine Kinder gewesen, nicht unbedingt wie dargestellt, wohlüberlegt Geschäftsmänner. Nun gut, Steve Wozniak ist unter den Eingeweihten auch eher als ersteres verzeichnet. Aber da muss schon etwas dran sein an der Kritik, obwohl die Macher des Films antworteten, der Streifen sei ja kein Dokumentarfilm, mehr im Reich der Fiction anzusiedeln.

Oder vielleicht doch mehr im Bereich der Sitcom a la Two and a Half Men.

Für alle, die jetzt das Bedürfnis haben, selbst ein wenig davon zu beurteilen, sei hier diese Kurzkritik und ein Ausschnitt verlinkt.

Für alle anderen kann wieder einmal gesagt sein, dass es doch vielleicht genug ist zu wissen, dass ein eher verbohrter Nerd ein paar schöne Computer vermarktet und damit viel Geld verdient hat. Mehr ist nicht wichtig in diesem Zusammenhang. Um mehr ging es fast nicht.

Auch wenn man das anhand immer noch vor einem Computerladen übernachtender Menschen nicht glauben will, sobald diese schönen Computer nun weiterentwickelt und in der Form eines Telefons unter die Leute gebracht werden.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2011572
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Nazi-Virus im Film First Contact Enthemmte Wirtschaft
bilder

seen.by


TELEPOLIS