p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

"Schwarzes Budget" der US-Geheimdienste geleakt

30.08.2013

CIA liegt mit 14,7 Milliarden Dollar vor NSA mit 10,8

Der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat der (unlängst von Jeff Bezos gekauften) Tageszeitung Washington Post möglicherweise bereits im Mai dieses Jahres ein 178-seitiges Dokument zukommen lassen, aus dem hervorgeht, wie viel Steuergeld die insgesamt 16 US-amerikanischen Geheimdienste mit zusammengerechnet über 100.000 Angestellten jeweils für sich beanspruchen. Diese Information, das "Black Budget", galt bislang als geheim.

Dem Dokument zufolge (aus dem die Zeitung nach Rücksprache mit Mitarbeitern der Obama-Administration jetzt 43 Seiten veröffentlicht) gibt die US-Bundesregierung 2013 insgesamt 52,6 Milliarden Dollar für Spionage, Überwachung, Desinformation und ähnliche Aufgaben aus – mehr als Länder wie Venezuela oder Neuseeland insgesamt im Staatshaushalt haben. Den Löwenanteil kassiert mit 14,7 Milliarden Dollar die CIA, was viele Beobachter überrascht, die die NSA an erster Stelle vermutet hatten. In der deutschen Wikipedia stand beispielsweise noch am Freitag früh, dass der für die elektronischer Kommunikation zuständige US-Auslandsgeheimdienst der "finanziell am besten ausgestattete" sei. Tatsächlich bezieht er mit nur etwa 10,8 Milliarden Dollar etwa ein Drittel weniger als die CIA.

Eine weitere Überraschung ist, dass sich unter den wichtigsten Spionagezielen neben den erwartbaren Kandidaten China, Russland, Iran und Kuba auch Israel findet. Beobachter erklären dies damit, dass die Geheimdienste dieses Landes selbst sehr aktiv und leistungsfähig sind. Weniger wundert dagegen, dass ein großer Teil der Geheimdienstbudgets in die Kryptoanalyse und in Einbrüche in die Computersysteme fremder Länder fließt. Dem Geheimdienstexperten James Bamford nach hat die NSA in diesem Bereich in den letzten Jahren "enorme Durchbrüche" erzielt.

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.