t
Taglinger klickt neben der Spur

Simuliere Dir ein Betriebssystem

28.11.2012

Mozilla hat Firefox OS am Start. Jetzt kann man einen frühen Beta-Release laden. Via Plug-in in Firefox.

Der Firefox OS Simulator macht etwas, wofür man normalerweise Mut braucht: Er bietet einen sehr frühen Build eines Betriebssystems zum Download und zum Test an, der vermutlich nicht gerade die eigene Maschine zerschiesst und Hätte ich bloss nicht... denken lässt.

Anzeige

Das mobile Mobilebetriebssystem von Mozilla steht an und lässt sich eben über ein Plugin auf dem eigenen Browser simulieren. Dazu muss man nicht das eigene heissgeliebte Smartphone plattmachen. Wenn man es denn überhaupt könnte. Ein iPhone bleibt ja ein iPhone, und auch die neuen Mobilen mit gekacheltem Windows darauf sind wohl schwer zur Testmaschine zu machen.

Sollen sie eigentlich auch gar nicht. Das Betriebssystem wendet sich per Konzept an die Mittelschicht in den sogenannten Emerging Markets. Also den Volkswirtschaften, die schon irgendwie daran sind, die neuen Wohlstandsgesellschaften zu werden, aber noch ein bisschen davon entfernt sind.

Deshalb hat sich Mozilla auch dazu entschlossen in Brasilien genauer hin zu schauen, wie dort Mobiltelefone genutzt werden. Und daran soll sich das neue OS (komplettes HTML 5 basiert) orientieren.

Die Idee des Simulators ist es übrigens nicht, den besten Zuschnitt für das Strandhöschen in Rio zu finden. Developper (ja, da waren sie wieder...) sollen angeregt werden, für Firefox OS möglichst viele Applikationen zu schreiben. Denn wir wissen ja inzwischen von Apple und Google und Microsoft: Ein Betriebssystem ohne Applikationen ist wie ein Strand ohne Eisverkäufer. Irgendwie leer, egal wie viele sonst vorbeischauen würden.

Interesse an Firefox OS haben auch zwei chinesische Telekomhersteller, die Peripherie herstellen wollen, die mit den Handies laufen, auf deren Qualcomm Snapdragon Prozessoren das Betriebssystem dann zu finden sein wird.

Aussehen? Ja, aussehen tut es ein wenig wie die Kacheln von Microsoft. Aber viereckig ist ja das neue Geschmeidig auf Handies. Und so kommt dann wohl etwas auf den Markt, was vor allem in den USA gecodet, in Brasilien auf seine Anwendung hin gedacht und mit asiatischer Hardware versehen auf die Emerging Markets kommen wird.

Nur damit Europa vielleicht auch vorkommen wird: Ein paar Jodler als Klingeltöne wären dann doch ganz nett.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2003980
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Synthetisches Leben Neuer Kampf der Geschlechter? Krisenideologie
bilder

seen.by


TELEPOLIS