s
Science News
Nachrichten aus der Wissenschaft

Sind fast die Hälfte der Sunniten in Europa Fundamentalisten?

14.12.2013

Studie sieht deutliche Unterschiede zu Aleviten und Christen

Der Liberal-Islamische Bund sieht sich als Vertretung eine Mehrheit der Moslems in Europa. Eine neue Studie des Migrationsforschers Ruud Koopmans vom Berliner Wissenschaftszentrum für Sozialforschung (WZB) stellt diese Aussage zwar nicht direkt infrage, weckt aber Zweifel daran, wie groß diese Mehrheit ist.

Den in der Dezemberausgabe der WZB-Mitteilungen veröffentlichten Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 18.000 Moslems und Christen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Schweden zufolge stimmen nämlich 45 Prozent der türkischen und 50 Prozent der arabischstämmigen Sunniten in diesen sechs Ländern drei Aussagen zu, deren kumulative Bejahung Koopmans als Merkmal von Fundamentalismus sieht. Aleviten, die alle drei Aussagen bejahten, machen nur 15 Prozent ihrer Konfession aus.

Die Aussage, dass zu den "Wurzeln" ihrer Religion "zurückgekehrt" werden sollte, stieß bei fast 60 Prozent der befragten Moslems auf Zustimmung. 65 Prozent meinten, sie würden eigene religiöse Vorschriften über die Gesetze des Landes stellen, in dem sie leben. Und 75 Prozent gaben an, dass es nur eine einzige Lesart ihrer Heiligen Schrift geben könne. Bei Christen lagen die Vergleichswerte mit 21, 13 und 18 Prozent deutlich darunter. Allen drei Aussagen stimmten aus dieser Gruppe lediglich vier Prozent zu.

Um auszuschließen, "dass diese Unterschiede auf die soziale Klasse und nicht auf die Religion zurückzuführen sind", führte der Soziologieprofessor eine "Regressionsanalyse unter Berücksichtigung von Bildungsniveau, Arbeitsmarktstatus, Alter, Geschlecht und Familienstand" durch. Diese verringerte die Unterschiede zwischen Moslems und Christen jedoch nicht.

Dass der Fundamentalismus keine "unschuldige Form strenger Religiosität" ist, zeigt sich Koopmans zufolge an einer "Feindlichkeit gegenüber Fremdgruppen", die er aus den Antworten auf weitere Fragen ableitet: 60 Prozent der von ihm befragten Moslems und 13 Prozent der Christen lehnen Homosexuelle im eigenen Freundeskreis kategorisch ab. 45 Prozent der Moslems und neun Prozent der Christen zeigen sich der Überzeugung, dass man Juden nicht trauen könne. Und dass die jeweils andere Religionsgemeinschaft die eigene zerstören will, glauben unter den Moslems 45 und unter den Christen 23 Prozent.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.