k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Snowden nutzte Webcrawler

09.02.2014

Die NSA wurde mit ihren eigenen Waffen geschlagen

Ausgerechnet Repräsentanten der NSA, die so bedacht auf das Wahren ihrer Interna ist, veröffentlichten ihre Einschätzung, wie Whistleblower Edward Snowden an die beeindruckende Masse der nicht durchweg für ihn bestimmten Dokumente gelangt sein dürfte. Wie die New York Times meldet, scheint Snowden nicht etwa das gesamte Material nach vorheriger Sichtung kopiert zu haben, vielmehr richtete er die Waffen der NSA gegen diese selbst: Snowden automatisierte seine Suche und ließ ursprünglich zur Auswertung des Internets entwickelte Webcrawler über die NSA-Computer laufen. Diese förderten eine Beute von wohl 1,7 Millionen Dokumenten, wobei die NSA bislang noch immer nicht weiß, was genau er hat. Einmal scheint er aufgefallen zu sein, konnte sich jedoch als Systemadministrator herausreden, der ein Back Up habe machen wollen.

Dieser Befund insgesamt ist vor allem deshalb peinlich, weil zu den Aufgaben der NSA ja auch der Schutz von sensiblen Datensystemen gehört. So war es dem Mitarbeiter eines externen Dienstleisters offenbar möglich, von Hawaii aus die NSA-Dokumente per Softwareagent abzugreifen. Ähnlich dürfte auch Manning hantiert haben, der damals die Massen an Cables unmöglich über seinen Zugang zu einzelnen Datensätzen kopiert haben kann. Nach Meinung von Experten hätten die Angriffe eigentlich leicht entdeckt werden müssen. Was Snowden gelungen war, hätten andere Insider, etwa im Auftrag und in Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten, erst recht gekonnt. Sofern einen solchen Coup noch kein anderer Dienst durchgeführt haben sollte, hätte die NSA gegenüber ihrem Pentester Snowden allen Grund zur Dankbarkeit für dieses pädagogisch wertvolle Erlebnis.

Snowdens Leaks zeitigen für die NSA-Bediensteten offenbar einen ähnlichen identitätsstiftenden Effekt wie seinerzeit die Enthüllungsbücher des Geheimdienstspezialisten James Bamford, der mit "Puzzle Palace" (1986) und "Body of Secrets" (2002) die faszinierende Geschichte des personell größten Geheimdienstes der Welt erzählte. So arbeiten die NSA-Leute voneinander in streng abgeschotteten Abteilungen und wissen über ihr eigenes Unternehmen offiziell nur, was sie wissen müssen. Wie Snowdens Vorgehen bewiesen hat, war für seine Webcrawler auch diese Strategie kein unüberwindliches Hindernis.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.