e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Sonnenkraft bald wirtschaftlichste Stromquelle

22.06.2011

Das kalifornisches Solargesetz zeigt Wirkung

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), ein weltweiter Berufsverband der Elektrotechnik-Ingenieure mit Sitz in New York, bescheinigt dem Solarstrom beste Zukunftsaussichten (Photovoltaik, wie hier ursprünglich irrtümlich stand, wurde durch Solarstrom ersetzt, d: Red.). Innerhalb der nächsten 10 Jahre, so das IEEE, werden Sonnenkraftsysteme wirtschaftlicher sein als alle anderen Stromerzeugertechniken, einschließlich fossiler und nuklearer Brennstoffe.

Um diese Kostenvorteile zu erreichen, müssten im bisherigen Tempo die Effizienz steigen und die Preise durch Skaleneffekte, also die Produktion in Großserie, sinken. Am Energieträger Solarstrahlung selbst bestehe dann kein Mangel. Jährlich treffen laut IEEE 100.000 Terawattstunden (TWh) auf die Erde, der globale Strombedarf liegt dagegen bei 15 Terawatt.

So geht es auch mit der Solarthermie in den USA voran: Letzte Woche war offizielle Grundsteinlegung für das größte Solarkraftwerk der Welt. Gebaut wird es von Solar Millennium und Solar Trust in Blythe/Kalifornien. Im Bau sind jetzt die ersten Bauabschnitte zu je 242 Megawatt (MW), nach deren Fertigstellung sollen zwei weitere Bauabschnitte folgen und das Solarfeld dann insgesamt rund 1.000 Megawatt Leistung haben. Die jährliche solare Einstrahlung liegt in Kalifornien mit 1.700 kWh/(m²*a) um einiges höher als bei uns (ca. 1.000kWh).

Der Strom von Blythe wird vom Energieversorger Southern California Edison (SCE) abgenommen. Der Versorger erfüllt damit einen Teil seiner gesetzlichen Verpflichtungen. In Kalifornien sind die Energieversorger seit Anfang des Jahres dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2020 33% ihrer Strommengen aus erneuerbaren Energieträgern zu beziehen.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

Neuer Kampf der Geschlechter? Aufbruch ins Ungewisse Parteiensystem im Umbruch
bilder

seen.by


TELEPOLIS