e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Sonnenstrom auch in der Nacht

08.02.2013

Stromspeicher werden ab Mai gefördert

Ab dem 1. Mai legt das Bundesumweltministerium ein Förderprogramm für Solarstromspeicher auf. Bisher kosten Komplettsysteme auf Lithium-Ionen-Basis noch um die 2.000 € pro Kilowattstunde Speicherkapazität. Mit der Markteinführung sollen sie nach einem Szenario von Lux-Research bis 2022 um die 375 Euro/kWh kosten. Außerdem geht es auch um die Weiterentwicklung anderer Batterietypen u.a. auf Basis von Blei, Natrium-Nickel-Chlorid und Vanadium Redox-Flow.

Anzeige

Durch die Zwischenspeicherung sollen Einspeisespitzen zur Mittagszeit vermieden werden und der Eigenverbrauchsanteil am selbst erzeugten Solarstrom steigen. Peter Altmaier kündigte in seinen "Strompreisbremse"-Plänen allerdings an, sein Ministerium gedenke, sich einen Teil der Fördergelder gleich wieder zu holen. So ist geplant, zwar weiterhin eine (weiter abgesenkte) Einspeisevergütung zu zahlen, im Gegenzug soll aber eine neue Abgabe bzw. Stromsteuer auf den Eigenverbrauchsstrom erhoben werden.

Das neue Förderprogramm für Solarspeicher bis 30 kW soll als Erneuerbare-Energien-Programm "Speicher" über die KfW als besonders zinsgünstige Darlehen abgewickelt werden. Dazu soll noch ein vom BMU finanzierter Tilgungszuschuss von 30 Prozent der Kosten des Speichersystems kommen. Das Programm soll rückwirkend für alle ab 2013 in Betrieb genommenen Anlagen gelten. Allerdings muss sich der Anlagenbetreiber verpflichten, die Leistungsabgabe der Solaranlage am Netzanschlusspunkt auf maximal 60 Prozent der installierten Leistung zu begrenzen – das dürfte unproblematisch sein, im Eigenheimbereich liegt der Eigenverbrauchsanteil bei PV-Anlagen mit Speicher typischerweise bei 60-70 Prozent.

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat den Nutzen von Batteriesystemen bei kleinen PV-Anlagen vor kurzem untersucht. Es kommt zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von dezentralen Speichern die Netzspannung stabilisiert und so die Anschlusskapazitäten für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren erhöht. Einspeisespitzen würden um bis zu 40 Prozent reduziert. Perspektivisch würde eine Rückspeisung in das Elektrizitätsnetz diese Effekte noch erhöhen und auch zu einer Stabilisierung der Preise an der Strombörse beitragen.

PV-netzoptimierter_Betrieb.jpg

Solarstromspeicher puffern Spitzenstrom und machen ihn auch außerhalb der Sonnenscheinzeiten verfügbar. Bild: BSW-Solar http://www.solarwirtschaft.de/fileadmin/media/Grafiken/pdf/PV-netzoptimierter_Betrieb_130124-G.pdf

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2020516
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Krisenideologie Energiewende MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS