p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Stripperinnen und Huren auf Steuerzahlerkosten?

14.02.2010

Die in "Xe" umbenannte Firma Blackwater soll die US-Regierung bei Abrechnungen betrogen haben

In der letzten Woche klärte Jens Balzer in der Berliner Zeitung darüber auf, dass bei der Plattenfirma EMI die Ausgabenposten "Früchte und Blumen" für "Koks und Nutten" standen, weshalb viele "Künstler" nach Streichung dieser Leistungen das Label verließen. Jetzt wurden Vorwürfe laut, dass nicht nur die Musikindustrie und VW Prostituierte als Geschäftsausgaben abrechneten, sondern auch die in "Xe" umbenannte Söldnerfirma Blackwater.

Die Vorwürfe finden sich in der Klageschrift zweier ehemaliger Blackwater-Mitarbeiter, die entlassen wurden und nun dagegen prozessieren. Der ehemals mit Buchhaltungsaufgaben betrauten Melan Davis zufolge stellte die Söldnerfirma der US-Regierung unter anderem die Kosten für eine nach Afghanistan eingeflogene philippinische Prostituierte als "Morale Welfare Recreation" in Rechnung. Beim Einsatz im vom Hurrikan Katrina verwüsteten Louisiana soll eine Gruppe Stripperinnen als Putzfrauen abgerechnet worden sein. Als sie auf die Misstände aufmerksam machte, so Melan Davis, seien sie und ihr ebenfalls bei Blackwater beschäftigter Ehemann Brad entlassen worden.

Brad Davis, ein ehemaliger Marineinfanterist, macht in der Klage vor dem Bezirksgericht von Ostvirginia geltend, dass er in drei Fällen mit eigenen Augen sah, wie Blackwater-Söldner absichtlich töteten, ohne das dies nötig gewesen wäre. Ihm zufolge beschäftigte die Firma Sicherheitskräfte, von denen sie wusste, dass sie charakterlich ungeeignet waren, trotzdem weiter. Grund dafür waren angeblich die Kosten für ihre Ausbildung, die sie Blackwater zurückzahlen sollten.

Kommentare lesen (44 Beiträge) http://heise.de/-1994187
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.