p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Studentenprotest entzündet sich an der Parteizentrale der Torys

11.11.2010

Gewalttätige Ausschreitungen bei britischer Studentendemonstration - eine "Minderheit von Idioten" oder Auftakt zu einer größeren Protest-Welle gegen die Sparpläne der britischen Regierung?

Die drastischen Sparmaßnahmen der britischen Regierung führten gestern erstmals zu gewalttätigen Ausschreitungen. Geschätzte 50.000 Studenten, "meist gut angezogen, freundlich, aber wütend", so ein Guardian-Bericht zogen zunächst friedlich durch die Londoner Innenstadt. Kurz vor dem Ziel der Demonstration, der Tate Britain Art Gallery, "stürmten" 200 Ausreißer das Millband-Gebäude, wo die Parteizentrale der konservativen Torys untergebracht ist.

Die "nicht repräsentative Minderheit", vom empörten Präsidenten der National Union of Students, welche die Demonstration federführend organisiert hatte, als "Minderheit von Idioten", bezeichnet, schlug nach Medienberichten Fenster ein, lieferte sich Kämpfe mit der Polizei, warf mit Gegenständen, Eiern, Flaschen und Stöcken, zündete Feuer an und drang unter "Tory scum"-Rufen ins Gebäude ein; einige der teilweise maskierten Randalierer besetzten eine Zeitlang auch das Dach des Gebäude, von wo aus sie, wie berichtet wird, "Wurfgeschosse", darunter ein schwerer Feuerlöscher, und Wasser wahllos hinunter warfen. 14 Verletzte (Polizisten und Demonstranten) mussten ins Kranklenhaus eingeliefert werden, 35 Personen wurden verhaftet, die Parteizentrale evakuiert.

Die Polizei, von den Ausschreitungen offensichtlich überrascht und schlecht darauf vorbereitet, wie später sehr beklagt wurde ("It's not acceptable. It's an embarrassment for London and for us"), benötigte allerdings mehrere Stunden, um wieder Herr der Lage zu werden. Wie hilflos sie angesichts der aufgebrachten Menge dabei zuschauen mussten, wie Scheiben des Gebäudes zu Bruch geschlagen wurde, ist auf einem Video der BBC deutlich zu sehen.

Erkennbar ist darauf auch, worauf manche Berichte hinweisen: Dass die Menge der Unterstützer der "nicht repräsentativen Minderheit" ziemlich groß war. So ist die Rede von etwa 1000 Demonstranten, welche die Aktionen der Randalierer gelegentlich bejubelten und Aktionen der Polizei ausbuhten. Auch aus dieser Menge wurden Stöcke und anderes auf die Polizisten geworfen.

Nun wird erwartungsgemäß darüber spekuliert, ob das der Anfang zu weiteren gewaltsamen Protesten ist, Vergleiche mit den Proteste während der Thatcher-Regierung werden angestellt. Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass die Mehrheit der Briten den Sparkurs der Regierung unterstützt und ebenso die Erhöhung der Studiengebühren. Konkreter Anlass der Demostration gestern sind die Kürzungen ("barbaric cuts") der Mittel für das Lehrpersonal an den Universitäten um 40% und die Erhöhung der Studiengebühren auf 9.000 Pfund ab 2012, falls die entsprechende Vorlage im Parlament durchgeht.

Doch wie bei Protesten anderswo gibt es auch in Großbritannien Mutmaßungen darüber, dass der Protest sich nicht nur vom konkreten Auslöser nährt. Die nächsten Tage werden zeigen, wie die britische Öffentlichkeit auf die gestrigen Ereignisse reagiert. Gespannt ist etwa Channel 4 vor allem auf die Reaktion der Steuerzahler, die mitansehen mussten, wie teurer Schaden entstand, den sie bezahlen müssen:

"And we'll be wondering how ordinary taxpayers respond to images of students and police in violent confrontation causing costly damage that the public purse will have to pick up the bill for."

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.