m
Übermensch
Nachrichten über die Verbesserung, Erweiterung und Ablösung des Menschen

Tun ein paar Pfunde zuviel gut?

Zumindest wird der Body-Mass-Index zunehmend in Frage gestellt

Der Body-Mass-Index (BMI) ist bis heute die verbreiteste Kennziffer, um Menschen in dick und dünn zu unterteilen. Er geistert als Fitness-Wert durch die Medien, zahlreiche Erhebungen nutzen ihn, um den Zustand der Bevölkerung herauszufinden. Die Rechnung ist einfach: Körpergewicht dividiert durch Körpergröße zum Quadrat. Ein Mensch mit einem BMI über 25 gilt als übergewichtig, bei über 30 wird von Fettleibigkeit gesprochen. Eine jetzt im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism veröffentlichte Studie deutscher Forscher nimmt die Aussagekraft des BMI genauer unter die Lupe und rät dazu, andere Messwerte zu verwenden, um Herzinfarkt- und Sterberisiken abzuschätzen.

Laut Längsschnitt-Analyse der Forscher sagt das Verhältnis von Taillenumfang zur Körpergröße (WhtR) gleich mehrere Krankheits-Indikatoren viel besser vorher. Für den BMI sieht es dagegen schlecht aus: Die Stichproben-Gruppe mit dem höchsten BMI weist deutlich geringere Erkrankungsrisiken auf. Schon im vergangenen Jahr hatte eine systematische Übersicht gezeigt ( pdf), dass leichtes Übergewicht (BMI 25-30) kein erhöhtes Sterberisiko mit sich bringen muss, sondern sogar die Lebenserwartung nach oben schrauben kann.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.