p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

US-Kriegskosten übersteigen die Billionenmarke

04.06.2010

Die Nichtregierungsorganisation NPP rechnet vor, wofür das Geld sonst hätte verwendet werden können

Die Kosten für die laufenden Kriege der USA haben die Marke von eine Billion US-Dollar durchbrochen. Das gab in Washington die regierungsunabhängige Organisation National Priorities Projekt (NPP) bekannt, die - ähnlich dem deutschen Bund der Steuerzahler - auf eine verantwortungsvolle Haushaltsführung achtet. Das NPP hat auf seiner Homepage einen sogenannten Kriegskostenzähler eingerichtet. "Am vergangenen Wochenende hat dieser Zähler die Billionenmarke überschritten", sagte die Direktorin des NPP, Jo Comerford, gegenüber der Presse.

In ihrer Erklärung gibt Comerford Beispiele, in welchem Maße die Kosten auf bestimmte Verwaltungsbezirke entfallen und wie das Kriegsgeld dort alternativ hätte verwendet werden können. In der Stadt Natick im Bundesstaat Massachusetts etwa haben die Steuerzahler seit Beginn der laufenden Kriege Washingtons 206,9 Millionen US-Dollar beisteuern müssen. "Anstelle einer geplanten vierprozentigen Kürzung des Budgets für Büchereien im kommenden Jahr könnte diese Stadt für diesen Betrag die Büchereiausgaben verdoppeln, und das über die kommenden 56 Jahre hinweg", schreibt Comerford.

Dem "Kriegskostenrechner" zufolge wurden für den Waffengang in Irak bislang 747,3 Milliarde US-Dollar ausgegeben, die Aufwendungen für den Feldzug in Afghanistan belaufen sich auf 299 Milliarden US-Dollar.

Der Verwaltungsbezirk Brooklyn in New York musste die beiden Kriege bislang mit neun Milliarde US-Dollar finanzieren. Für diesen Betrag könnte, so rechnet das NPP, jeder Haushalt in dem Bezirk über 19 Jahre hinweg mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgt werden. Der letzte Zuschuss für den Afghanistan-Krieg in Höhe von 37 Milliarde US-Dollar würde genügen, um am Greenfield Community College im Bundesstaat Massachusetts alle Halb- und Vollstipendien aller Studierenden zu bezahlen - für die kommenden 762 Semester.

Das National Priorities Project mit Sitz in Massachusetts wurde 1983 gegründet.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.