p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

US-Regierung baut Raketen-Abwehrsysteme gegen Iran in Golfregion aus

31.01.2010

Kriegsschiffe und Patriot-Systeme sollen die Region beruhigen, den Iran einschüchtern und Israel von Angriffen auf den Iran abhalten.

Die US-Regierung will den Iran wegen seines Atomprogramms weiter unter Druck setzen. Präsident Obama hatte auch in seiner Rede an die Nation mit Konsequenzen gedroht, wenn der Iran weiter Uran wiederaufbereiten will. Geplant sind neue Sanktionen, die sich gegen die Revolutionären Garden richten. Sie sollen das heimliche Atomwaffenprogramm betreiben. Die iranische Führung machte erneut deutlich, dass sie sich nicht von Sanktionen einschüchtern lassen und unter allen Umständen am angeblich friedlichen Atomprogramm festhalten will.

Im Vorfeld der Sanktionen hat das Pentagon nun nach Medienberichten Kriegsschiffe in die Region geschickt und in Katar, Kuwait, den Vereinten Arabischen Emiraten und Bahrain Patriot-Raketenabwehrsysteme installiert, über die Israel und Saudi-Arabien bereits verfügen. Damit soll der Iran davon abgehalten werden, auf die Sanktionen möglicherweise mit Raketenangriffen zu reagieren. Man will den angrenzenden Staaten damit auch zeigen, dass die USA für ihre Sicherheit gegenüber Iran eintritt, der zu einer dominanten Macht in der Region wird. Der iranische Präsident Ahmadenidschad hatte erst gestern ziemlich offen angedeutet, dass der Iran die beherrschende Macht im Nahen Osten werden will. Die Region werde, so prophezeite er, zur weltweit wichtigsten, während die alten Mächte, allen voran die USA, an Einfluss verlieren. General Petraeus hatte erst vor wenigen Tagen gesagt, dass US-Raketenabwehrsysteme in einigen arabischen Ländern installiert werden, da Iran als Bedrohung von den anderen Golfstaaten gesehen werde.

Vermutlich will die US-Regierung mit der Aufrüstung aber auch Israel davon abhalten, die iranischen Atomanlagen eigenmächtig anzugreifen. Das haben Regierungsmitarbeiter unter der Bedingung der Anonymität der New York Times und der Washington Post mitgeteilt. Die rechte israelische Regierung baut den Iran als große Bedrohung weiter auf, um damit außen- und innenpolitisch ihre Pläne durchzusetzen und beispielsweise einen Friedensplan mit den Palästinensern weiter hinauszuschieben. Brisant ist die Situation, weil sich die iranische Führung unter Ahmadenidschad und die israelische Regierung gegenseitig benötigen, um ihre aggressive Politik betreiben zu können und Rückhalt in der Bevölkerung zu finden.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.