k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

USA: 2039 werden die Minderheiten die Mehrheit bilden

15.08.2008

Bis 2050 wird es 400 Millionen US-Amerikaner geben, die zugleich älter und multikultureller werden.

304 Millionen Einwohner haben die USA jetzt. 2039 werden es, nach neuen Schätzungen des Census Bureau, bereits 400 Millionen sein. Zuvor war man davon ausgegangen, dass dies nicht vor 2050 geschehen wird.

Und die USA, bislang geprägt von den "non-Hispanic, single-race whites", wird bis 2042 ihr ethnisches Gesicht verändern. Bis dann nämlich werden die "Minderheiten", die jetzt ein Drittel der Bevölkerung darstellen, zur Mehrheit werden. Schon 2023 werden die Kinder von Minderheiten in der Überzahl sein.

Während die Gesamtzahl der "Weißen" leicht zurückgeht, verdreifacht sich bis 2050 die Latino-Bevölkerung von jetzt 46.7 Millionen auf 132.8 Millionen. Ein Drittel der US-amerikanischen Bevölkerung werden dann Latinos sein, was die USA Süd- und Mittelamerika näherbringt. Von 41 auf 65 Millionen steigt die schwarze Bevölkerung, die asiatisch stämmige von 15 auf 40 Millionen. Beide haben dann einen Anteil von etwa 15 Prozent an der Gesamtbevölkerung.

Auch sonst gibt es markante Veränderungen, die ihre Spuren in der US-Gesellschaft hinterlassen werden. Der Anteil der Menschen im Arbeitsalter (18-64 Jahre) wird von 63 auf 57 Prozent sinken. 62 Prozent der minderjährigen Kinder sollen bis 2050 den "Minderheiten" angehören. Und vor allem nimmt trotz Wachstum der Bevölkerung die Vergreisung zu. 2030 wird bereits ein Fünftel der Bevölkerung älter als 65 Jahre sein. Bis 2050 verdoppelt sich diese Altersgruppe von jetzt 38 Millionen auf 88 Millionen, während die Personen über 85 Jahre sich von jetzt 5,4 Millionen auf 19 Millionen verdreifachen werden. Alles natürlich nur, wenn die Trends in den nächsten Jahrzehnten sich nicht verändern.

Vermutlich waren 1492 noch 96 Prozent der Bewohner des Territoriums, das jetzt zur USA gehört, Indianer und Polynesier. 1790 wurde die erste Volkszählung durchgeführt, wonach 64 Prozent Weiße waren, die Hälfte davon aus Großbritannien. 1900 waren 90 Prozent Weiße, meist europäischer Herkunft.

Kommentare lesen (107 Beiträge) http://heise.de/-2028519
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.