p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

USA: 80 Prozent der Antibiotika werden dem Mastfutter beigegeben

10.02.2013

Kritiker der Fleischindustrie warnen vor einem damit einhergehenden Risiko wachsender Resistenzbildungen

Nach neuen Zahlen des Pew Charitable Trust, die auf Angaben der US-Behörde für Lebensmittelüberwachung, Food and Drug Administration ( FDA), basieren, werden 80 Prozent der Antibiotika in den USA an Masttiere verfüttert.

Anzeige

Im Jahr 2011 sollen umgerechnet etwa 13.600 Tonnen Antibiotika an die Fleischindustrie verkauft worden sein, während 3.490 Tonnen in Form von Arzneimitteln im Handel waren. Ein Rekordwert laut Pew, das anhand einer Grafik veranschaulicht, dass die Zugabe von Antibiotika im Masttierfutter seit 2003 stetig steigt. Der Anstieg sei proportional größer als die Zunahme in der Tierproduktion, soweit sie vom American Meat Institute bekannt gegeben wird.

Wie Proben ergaben, sollen 78 Prozent der Salmonellen, die in amerikanischem Putenfleisch ("Ground Turkey") gefunden wurden, sich mindestens gegen ein Antiobiotikum resistent gezeigt haben und 50 Prozent gegenüber mindestens drei. Ähnlich hohe Werte hätten sich bei Hühnerbrust-Proben gezeigt, die im Handel sind. Bei 12 Prozent der im Handel befindlichen genannten Fleischsorten haben man Salmonellen gefunden. Sämtliche Werte seien im Steigen begriffen, warnt ein kritischer Bericht des Onlinemagazins Mother Jones, die der Lebensmittelbehörde vorwirft, der Fleischindustrie gegenüber sich zu lax zu verhalten, weil man auf Freiwilligkeit bei Regulierungen baut. Tatsächlich ist das Phänomen seit einiger Zeit bekannt ( USA: Fleisch und Geflügel in hohem Maß mit multiresistenten Bakterien kontaminiert) - und nicht nur in den USA.

Die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan, die sich dem Kampf der Resistenzen antimikrobieller Mittel verschreiben hat, sieht in solchen Entwicklungen den Beginn "einer neuen Ära", in der Antiobiotika nicht mehr wirksam sind. Sie verweist auf die Erfolge in Dänemark, wo Antiobiotika-Beigaben im Tierfutter verboten sind.

In Deutschland wurde im vergangenen Jahr das Arzneimittelgesetz geändert, um solche Beigaben zu reduzieren, allerdings ohne Werte festzulegen, eine Gefälligkeit gegenüber eine starken Lobby. "Eine Untersuchung fast aller Hähnchenmastbetriebe in Nordrhein-Westfalen ergab, dass der Einsatz von Antibiotika in der Tiermast nicht die Ausnahme, sondern die Regel ist. Mehr als 96 Prozent der Tiere wurden Antibiotika verabreicht."(

Ergänzung

: Die Gesamtzahl der mit Antibiotika behandelten Hähnchen wurde später auf 92 Prozent korrigiert).

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2033283
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Cold War Leaks Können Roboter lügen? Neuer Kampf der Geschlechter?
bilder

seen.by


TELEPOLIS