e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

USA: AKW mehr als zwei Tage vom Netz abgeschnitten

11.02.2013

Drei Netzverbindungen fielen gleichzeitig aus. Eine konnte am Sonntag wieder hergestellt werden, brach aber bald wieder ab

Erstaunlich ruhig ist es in den Medien über das Atomkraftwerk Pilgrim im Bundesstaat Massachusetts. Dieses war am Freitagabend Ortszeit von der öffentlichen Stromversorgung abgeschnitten worden. Seitdem wird die Notkühlung von Dieselgeneratoren aufrecht erhalten. Ursache waren offensichtlich die Netzzusammenbrüche, die am Wochenende mit dem schweren Schneesturm "Nemo" im Nordosten der USA einhergingen.

Am Sonntag war eine von insgesamt drei Verbindungen des AKW zum Netz wieder hergestellt worden, heißt es in einer kurzen Agenturmeldung. Die Arbeiten an den anderen beiden Verbindungen sollten weitergehen, aber kurz darauf brach auch die erste Leitung wieder zusammen.

Atomkraftwerke verbrauchen, auch wenn sie stillstehen, große Mengen Strom, da der Reaktor aufgrund der Restwärme der radioaktiven Zerfallsprodukte permanent gekühlt werden muss. Andernfalls würde sich das Wasser im Druckbehälter überhitzen. Schlimmstenfalls könnte es verdampfen und die Brennstäbe trockenfallen. Letzteres würde wiederum zur Kernschmelze führen.

Man kann also nur hoffen, dass die Notaggregate noch ein bisschen länger arbeiten können, und auch die Versorgung mit Treibstoff sichergestellt werden kann. Immerhin sind aber viele Straßen wieder passierbar, so dass Letzteres eigentlich kein Problem sein sollte.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Aufbruch ins Ungewisse Es werde Geld ... Parteiensystem im Umbruch
bilder

seen.by


TELEPOLIS