p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

USA haben seit 2002 mehr als eine Billion Dollar für die Kriege ausgegeben

22.07.2010

Nach dem Congressional Research Service flossen an direkten militärischen Kosten allein in den Irak-Krieg mehr als 700 Milliarden Dollar

Eigentlich waren für den Irak-Krieg Peanuts vorgesehen. Das Weiße Haus versuchte die Invasion, für die zusammen mit der britischen Regierung an den Haaren herbeigezogene Gründe konstruiert wurden, als schnelle und unproblematische Intervention zu verkaufen, die vernachlässigenswert wenig kosten würde, nämlich um die 100 Milliarden Dollar, höchstens 200 Milliarden. Gerade mal 1 oder 2 Prozent des damaligen BIP also. Dazu würden die Ausgaben wieder hereinkommen, wenn der von den USA befreite Irak zum Ölproduzenten werde, überhaupt wurden große Geschäfte versprochen.

Das Congressional Budget Office hatte 2002 schon einmal die möglichen Kriegskosten im Irak berechnet und ging davon aus, dass während des Krieges monatliche Ausgaben von 6 bis 9 Milliarden Dollar zu erwarten seien. Den Aufmarsch berechnete das Büro mit 9 bis 13 Milliarden Dollar, der Abzug würde 5 bis 7 Milliarden kosten. Eine Besatzung des Irak veranschlagte das Büro mit 1 bis 4 Milliarden pro Monat. Aber die wirklichen Kosten würden von zu vielen unbekannten Variablen abhängen, dass eine zuverlässige Schätzung niocht möglich sei, so das CBO vorsichtig. Vorbild für alle Berechnungen war Desert Storm, der den USA 60 Milliarden und den zahlenden Alliierten 40 Milliarden gekostet hatte. Für den schlimmsten Fall eines drei Monate dauernden, auch mit Bodentruppen geführten Krieges und einer fünfjährigen Besetzung ging das CBO von Kosten von 270 Milliarden aus. Vor dem Krieg jedenfalls gingen die Schätzungen weit auseinander: Irak-Krieg kann die USA zwischen 100 Milliarden und 1,9 Billionen US-Dollar kosten.

Jetzt legte der Congressional Research Service (CRO) eine Schätzung der Kriegskosten seit 2001 vor. Für den gesamten Krieg gegen den Terrorismus, also die Interventionen in Afghanistan, im Irak und anderswo, hat der Kongress mehr als eine Billion Dollar bezahlt. Für dieses Haushaltsjahr sind über die bereits bewilligten Gelder zusätzliche 33 Milliarden beantragt, für nächstes Haushaltsjahr sind 159 Milliarden Dollar an Kriegskosten vorgesehen.

Gemessen am BIP ist nach dem CBO allerdings der globale Krieg gegen den Terrorismus mit einem Anteil von 4,6 Prozent nicht der teuerste gewesen. Die beiden Weltkriege, der Korea- und der Vietnamkrieg haben die USA finanziell stärker belastet. Bis zu diesem Jahr wurden für den Irak-Krieg an direkten Kosten 715 Milliarden und für den Afghanistankrieg 297 Milliarden ausgegeben. Die wirklichen Kosten dürften aber weitaus höher liegen. Der Nobelpreisträger Stiglitz hatte die Kriegskosten 2008 alleine für die USA auf 3-5 Billionen Dollar geschätzt und machte die Finanzierung der Kriege auch für die Wirtschaftskrise mit verantwortlich.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.