t
Taglinger klickt neben der Spur

Und jetzt alle: The Crowd-Choir Project

16.02.2012

Singen sollte man zusammen, sonst kommt kein Spass auf. OK, die Dusche ausgenommen. The Crowd-Choir Project hat etwas von einem Social-Media-Geschäftsmodell, auch wenn es das gar nicht gibt...

Um einen künstlichen Chor zu erhalten, muss man eigentlich sehr einfache Dinge tun. Zuerst einmal geht man her und setzt diese Website auf. Darauf will man 2000 Leute finden, die eine zufällige definierte Note singen. Zum Beispiel das zweigestrichene C#. Das kriege ich hin, gut. Auch die Länge könnte machbar sein, denn jedes Sample, das nach dem Einsingen via Emailform geschickt wird, soll etwa 10 Sekunden lang sein. Mit Miip kann man keine schönen Chöre einsingen.

Alle 2000 geschickten Voicesamples bilden zusammen den Klangstock für dieses mbira-Instrument, das einer der glücklichen Mitmacher auch gewinnen kann. Und fertig ist der Chor. Sonic Couture ist eine der Firmen, die mit Samples ihr Geld machen, denn die schönste virtuelle Musiksoftware taugt nichts ohne Content. Und wenn man dazu viele Sänger braucht, dann geht das nur noch via Online-Kampagne. Alles andere ist nicht bezahlbar.

Crowdsourcing Projekte sind zum einen eine lustige Auseinandersetzung mit Content, der einen gewissen Bekanntheitsgrad hat. Und das muss ja nicht immer perfekt sein, Spass macht es allemal.

Das geht einem durch den Kopf, wenn man die gewohnt brillanten Ausführungen von Karen Heidl liest, in denen sie ein Geschäftsmodell für Social Media in Abrede stellt.

Aber was Social sein kann in diesen Tagen, ist etwas Ungeheuerliches: Man muss es noch einmal betonen, so ungeheuerlich ist das. Weltweit können alle Onlinenutzer mit allen kommunizieren und für ein Projekt gewonnen werden. Die Matrix ist sogar dann intakt, wenn Menschen nicht die gleiche Sprache sprechen. Aber dafür gibt es ja [http://translate.google.com/?hl=en&tab=TT Tools, mit denen man improvisieren kann.

Die Frage ist nur, ob man sich den Mut und die Zeit nimmt, Tausende von Nutzern anzuschreiben, denn wahrscheinlich werden nur sehr wenige reagieren. Zu gross ist das Mitmachangebot geworden.

Alle können mit allen reden und interagieren. Und wenn ein Chor mit 2000 Stimmen dabei heraus kommt, dann ist das auf seine Art auch ein Businessmodell, denn solche Zulieferungen waren früher vor allem im transatlantischen Umfeld gar nicht bezahlbar.

Ob der Chor wohl zusammen ins Singen kommt?

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2031055
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Können Roboter lügen? Abkehr von Europa? Es werde Geld ...
bilder

seen.by


TELEPOLIS