e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Unfall in US-Atomlager verstärkt Zweifel an Lagerung von Atommüll in Salz

05.04.2014

Inzwischen wurde bekannt, dass in der WIPP Plutonium freigesetzt und mindestens 21 Arbeiter verstrahlt wurden

In deutschen Medien blieb bisher unbekannt, dass sich in der Waste Isolation Pilot Plant (WIPP) im US-Bundesstaat New Mexico am 14. Februar ein Unfall ereignete. Scheibchenweise drangen auch in den USA nur langsam Informationen an die Öffentlichkeit, was in dem einzigen unterirdischen Atommülllager geschah.

Inzwischen wurde bekannt, dass dabei 21 Arbeiter radioaktives Americium 241 eingeatmet haben sollen. Die Zahl wurde immer wieder nach oben korrigiert, nachdem - ohnehin erst am 27. Februar - zunächst von 13 gesprochen worden war.

Über die genauen Vorgänge ist bisher wenig nach Außen gedrungen. Allerdings scheint klar, dass über das Belüftungssystem des Salzstocks Radioaktivität in der Umgebung von Carlsbad in New Mexiko freigesetzt wurde. Eine halbe Meile von dem Atommülllager entfernt wurde in der Luft neben Americium auch Plutonium festgestellt und Anfang März wurden erneut erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Fässer vermutlich aufgeplatzt

Das Anti-Atomforum in Freiburg hat sich mit den Vorgängen beschäftigt und sie zusammengefasst. Es verweist dabei auch auf den Zusammenhang mit einem Feuer in dem Salzstock. Denn neun Tage vor dem Austritt der Radioaktivität hatte ein LKW im Salzstock Feuer gefangen. Zunächst wurde ein Zusammenhang dazu dementiert, aber die Aussage später wieder zurückgenommen.

Als mögliche Ursachen für die ausgetretene Radioaktivität gibt die US-Energiebehörde (DOE) an, dass womöglich ein Fass oder mehrere Fässer, die in einer der Kammern im Salzstock eingelagert wurden, bei einem Einsturz der Decke aufgeplatzt sind. Eine Untersuchung steht weiter aus. Das Lager ist seit dem Unfall am 14. Februar nicht mehr in Betrieb.

Vergangene Woche wurden erstmals Teile des Salzstocks wieder betreten. Und kommende Woche soll eine zweite Untersuchung folgen. Doch erst in einer dritten Phase könne nach der Ursache der Freisetzung von Radioaktivität gesucht werden, erklären die Behörden. Angesichts der Tatsache, dass nur scheibchenweise von ihnen informiert wurde, werden aber nun die Rufe nach einer unabhängigen Untersuchung der Vorgänge lauter.

Fraglich, ob Salzstöcke überhaupt zur Lagerung geeignet sind

In der "Pilotanlage" wird seit 1999 Atommüll eingelagert. Wie im absaufenden und ebenfalls einstürzenden "Versuchsendlager" Asse wird hier in einer Tiefe von 650 Metern in einem früheren Salzbergwerk der strahlende Müll in Abbaukammern eingelagert. Die Vorgänge in der Asse und der WIPP lassen nicht nur daran zweifeln, ob verantwortlich mit dem Atommüll umgegangen wird, sondern sie werfen noch stärker die grundsätzliche Frage auf, ob Salzstöcke überhaupt zur Lagerung geeignet sind, wie es in Gorleben geplant ist.

In der WIPP werden vor allem Transurane eingelagert, die natürlich nicht vorkommen und in Atomkraftwerken und beim Bau von Atombomben entstehen. Dazu gehört auch Plutonium. In der WIPP wird nach Angaben der World Nuclear Association “langlebiger mittelradioaktiver Abfall” mit Bezug auf die "Verteidigung" - will heißen Atombombenproduktion - eingelagert.

Der Müll stammt vor allem aus der Atomwaffenfabrik in Los Alamos. Die ständigen Atommülltransporte aus Los Alamos in die WIPP mussten inzwischen gestoppt werden. Der Müll wird nun in Texas in der Hoffnung zwischengelagert, dass bald wieder mit der Lieferung in den Salzstock begonnen werden kann.

Bei den in der WIPP eingelagerten Stoffen handelt sich vor allem um Alpha-Strahler, deren Gefahren gerne kleingeredet werden. Das Problem dieser langlebigen Stoffen (Americium hat eine Halbwertszeit von 432,2 Jahren) liegt nicht so sehr die Stärke der radioaktiven Strahlung in Bequerel, sondern, dass Partikel, wenn sie wie in der Wüste von New Mexiko in die Umwelt gelangen, vom Körper aufgenommen werden: Sie schädigen über lange Jahre die Erbsubstanz, erregen Krebs, etc.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.