k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Wo Law and Order ins Gesetzlose übergeht

17.02.2013

Sheriff Arpaio bildet mit Steven Seagal Freiwilligenmilizen zur Bewachung von Schulen aus

Der buddhistische Schauspieler Steven Seagal ist für (unterschätzte) Filme wie Urban Justice und Marked for Death bekannt, in denen das Prinzip Law and Order teilweise ins Gesetzlose übergeht. Als Forrest Taft meint der Vegetarier dazu in On Deadly Ground bedauernd, man müsse den Leuten leider erst einprügeln, dass Gewaltanwendung problematisch ist.

Anzeige

Aktuell hilft Seagal Joe Arpaio, dem Sheriff von Maricopa County in Arizona, beim Aufbau einer Freiwilligenmiliz, die Schulen beschützen soll – ein Vorschlag, der nach dem Massaker von Newtown vonseiten der US-amerikanischen Waffenbesitzerverbände gemacht wurde. Arpaio ist eine weit über Arizona hinaus bekannte Figur, die bereits eine eigene Realityshow auf Fox hatte und unter anderem durch rosa Wäsche für Strafgefangene und die Wiedereinführung von Chain Gangs Schlagzeilen machte.

Die Schulschutzmiliz übt in leer stehenden Gebäuden und mit Teenager-Statisten, was zu tun wäre, wenn schwer bewaffnete Personen mit mutmaßlichen Tötungsabsichten auftauchen. Dazu trainiert man unter anderem den Nahkampf, das Aufbrechen von Türen und das Schießen mit halbautomatischen Waffen. Auf Pressefragen, ob er als Schauspieler wirklich der richtige Lehrer für solche Übungen sei, meinte Seagal, er habe "Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen von Stunden" [sic] in seine Ausbildung an verschiedenen Waffen gesteckt und fühle sich durchaus in der Lage, dieses Wissen weiterzugeben.

Allerdings sind nicht alle Lehrer und Rektoren von der neuen Miliz begeistert: Den Fernsehsendern ABC und CBS zufolge befinden sich unter den Freiwilligen nämlich auch Personen mit Vorstrafen wegen Gewaltdelikten und Kindsmissbrauch. Arpaio hatte jedoch bereits vor Bekanntwerden dieser Vorwürfe erklärt, es sei ihm egal, ob die Schulen die Hilfe seiner Miliz wollten oder nicht. Er werde sie trotzdem bewaffnet vor den Schulen patrouillieren lassen, weil das alleine schon potenzielle Amokläufer abschrecke.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1999442
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Energiewende Neuer Kampf der Geschlechter? Parteiensystem im Umbruch
bilder

seen.by


TELEPOLIS