k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Wolffsohn relativiert Bedeutung der Beschneidung im Judentum

30.08.2012

Der Historiker weist unter anderem darauf hin, dass Konvertiten bis ins zweite nachchristliche Jahrhundert nicht durch eine Vorhautentfernung, sondern wahrscheinlich durch eine Taufe in die Religionsgemeinschaft aufgenommen wurden

In der nach einem Urteil des Landgerichts Köln entbrannten Debatte um die Legalität der Knabenbeschneidung in Deutschland hat sich nun auch der bekannte Historiker Michael Wolffsohn zu Wort gemeldet. Er entnimmt der Bibel und anderen historischen Quellen, dass das Ritual bereits in der Vergangenheit durchaus umstritten war. So setzte beispielsweise nach 2-9&version=LUTH1545: Josua 5, 2-9 Moses den Brauch während der vierzigjährigen Wanderung durch den Sinai aus und sein ältester Sohn blieb 24-26&version=LUTH1545: Exodus 4, 24-26 gemäß unbeschnitten, bis ihm sein Weib Zippora, eine Fremde, die Vorhaut mit einem Stein entfernte.

Wolffsohn zufolge symbolisiert der Brauch die vollständige Hingabe an Gott, wie sie im Menschenopfer sichtbar wird, das Jahwe von Abraham in Genesis 22 erst fordert und dann im letzten Moment doch von sich weist. In einer "Verfeinerung" dieses Opfers gaben Juden bei der Beschneidung etwas her, das ihnen sehr wertvoll war – ein Stück ihres "Schmocks". Doch auch das hält der an der Forschungsstelle für deutsch-jüdische Zeitgeschichte tätige Geschichtswissenschaftler lediglich für eine "Krücke auf dem Weg zu Gott oder […] auf dem Weg zur Erfüllung ethischer Prinzipien".

Diese Sichtweise untermauert er sowohl mit Bibelstellen wie Deuteronomium 10, 16 ("Ihr sollt die Vorhaut eures Herzens beschneiden und nicht länger halsstarrig sein") und Jeremias 4, 4 ("Beschneidet euch für den Herrn und entfernt die Vorhaut eures Herzens"), als auch mit der Feststellung, dass die Halacha klar regelt, dass auch ein unbeschnittener Sohn einer Jüdin dem Religionsgesetz nach Jude ist. Selbst Konvertiten wurden, wie er anmerkt, bis ins zweite nachchristliche Jahrhundert nicht durch eine Vorhautentfernung, sondern wahrscheinlich durch eine Taufe in die Religionsgemeinschaft aufgenommen.

Unter anderem aus diesen Gründen sind für ihn die Bemerkungen von Religionsfunktionären wie die, dass nach dem Kölner Urteil kein jüdisches Leben mehr in Deutschland möglich sei, "substanz- und taktlos". Und als "jüdischer Deutscher" fragt er sich, warum sich Deutsche nicht an einer Debatte über Beschneidung beteiligen sollen. Auch wegen solcher Äußerungen sieht er in der Debatte eine vertane Chance, "jüdische Inhalte zu überdenken und, mit neuer innerer Kraft, beizubehalten – oder zu ändern".

Kommentare lesen (356 Beiträge) http://heise.de/-2017712
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.