k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Zuckerberg-Chronik wider Willen

12.06.2012

Gizmodo will den Facebook-Chef Verständnis für Datenschutz lehren und zahlt 20 Dollar für Schnappschüsse aus seinem Privatleben

Facebook hat kein unproblematisches Verhältnis zum Datenschutz. Das zeigte sich unter anderem an der einseitigen Änderung der Nutzerrichtlinien, über die das Soziale Netzwerk zwar letzte Woche abstimmen ließ - aber ohne datenschutzfreundliche Alternative und mit einem Quorum in Höhe von mindestens 30 Prozent, das erwartungsgemäß um satte 29,96 Prozentpunkte verfehlt wurde. Facebook-Chef Mark Zuckerberg meinte zu Vorwürfen hinsichtlich des Umgangs mit den Nutzern seines Sozialen Netzwerks angeblich, er glaube nicht an eine Privatsphäre.

Anzeige

Das ärgerte das amerikanische Technikblog Gizmodo, das zur Gawker-Mediengruppe gehört. Deren Flagschiff Gawker.com trägt das Motto "Gossip from Manhattan and the Beltway to Hollywood and the Valley" und machte durch innovative Methoden der Beobachtung von Berühmtheiten von sich reden. Mit solchen Methoden will Gizmodo nun Zuckerberg auf die harte Tour ein Gefühl für die Notwendigkeit von Privatsphäre beibringen: Das Blog hat den "Summer of Zuck" ausgerufen und bietet seinen Lesern in diesem Rahmen bis zum ersten Montag im September 20 Dollar für selbstgemachte Fotos oder Videos von Mark Zuckerberg.

Der Zeitpunkt dafür ist deshalb recht günstig, weil der Facebook-Gründer unlängst geheiratet hat und sich auf eine Reise nach Italien begab, wo sich um diese Jahreszeit massenhaft Touristen aus aller Welt mit betriebsbereiten Aufnahmegeräten befinden. Dort wird Zuckerberg aber nicht nur von Amateuren beobachtet, sondern auch von Profis, die unter anderem öffentlich machten, dass der Multimilliardär und seine Frau für 32 Euro Artischocken und mit Seebarsch gefüllte Ravioli zu Mittag aßen und kein Trinkgeld gaben.

Deutsche, die Gizmodo Paparazzi-Fotos von Zuckerberg zukommen lassen wollen, laufen allerdings (zumindest theoretisch) Gefahr, von heimischen Anwälten identifiziert und wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung abgemahnt zu werden. In solch einem Fall könnte aus dem vermeintlichen Gewinn in Höhe von 20 Dollar schnell ein Verlust in vierstelliger Höhe werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sie Daten hinterlassen, mit denen sie identifiziert werden können. Und Gizmodo verspricht in seinem Aufruf, einen "Aufwand wie im Spionagegewerbe" zu betreiben, um die Anonymität der Einsender zu gewährleisten. Diese müssten aber bei ihren eigenen Anonymisierungsbemühungen die EXIF-Dateien der Fotos intakt lassen, damit sich feststellen lässt, wann und wo sie aufgenommen wurden.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2025107
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Parteiensystem im Umbruch Krisenideologie Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS