heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter heise Video RSS-Feeds

Tuning für die Kleinen - Wie man Notebooks schneller machen kann (3Sat)

Video merken

Geht nicht – gibt’s doch!

Welche Komponenten kann ich bei meinem Notebook selbst tauschen?

Am einfachsten sind das Vergrößern des Arbeitsspeichers und der Tausch der Festplatte. Hier basteln Sie höchstens eine Viertelstunde, und die einzelnen Schritte beschreibt oft sogar das Handbuch: Ausschalten, Strom abstöpseln, Akku herausnehmen und eine Klappe auf der Unterseite aufschrauben. Hat Ihr Notebook keine Klappe, müssten Sie entweder die gesamte Unterschale abmontieren oder die Tastatur ausbauen – beides sollten Sie einer Fachwerkstatt überlassen.

Manche Notebooks, zum Beispiel das Macbook Air, tragen den Arbeitsspeicher aufgelötet und haben keinen RAM-Sockel, sodass man nichts hinzustecken kann. Viele Netbooks der ersten Generation haben anstelle einer normalen Festplatte eine SSD im Format einer Erweiterungskarte (Mini Card). Diese können Sie nur gegen vom Hersteller freigegebene Kärtchen tauschen.

Der Tausch von optischen Laufwerken ist knifflig: Zwar lassen sie sich meist nach dem Lösen weniger Schrauben herausnehmen, oft passt aber die rechteckige Blende der im Handel erhältlichen Slim-Laufwerke nicht zum Notebook-Gehäuse. Mit etwas Glück können Sie die notwendigen Aussparungen in die Blende schneiden – schick sieht das selten aus. Die alte Blende wiederum passt selten auf das neue Laufwerk.

Viele Notebooks haben Mini-Card-Steckplätze, die zum Beispiel ein WLAN- oder UMTS-Modul aufnehmen können. WLAN lässt sich leicht tauschen. Vor dem Einbau von UMTS sollten Sie prüfen, ob Antennen und ein SIM-Slot vorhanden sind. Da bei jedem Austausch etwas schiefgehen kann, ist es auf jeden Fall ratsam, auf dem Umtauschrecht zu bestehen.

Speicherappetit stillen

Steckt in Ihrem Notebook nur 1 GByte, läuft es mit 2 GByte auf jeden Fall fixer. Hantieren Sie mit hoch aufgelösten Bildern oder Videos, profitieren Sie auch von 3 GByte – Ein- und Zwei-Gigabyte-Module lassen sich bei modernen Modellen problemlos kombinieren. Da Notebooks höchstens zwei Steckplätze mitbringen und ein Modul maximal 4 GByte fasst, liegt die Obergrenze bei 8 GByte. Allerdings brauchen Sie ein 64-Bit-Betriebssystem, um mehr als 3 GByte nutzen zu können – und lange nicht jedes Notebook verträgt die 4-GByte-Module, einige ältere nicht einmal die mit 2. Auch der Speichercontroller gibt eine Maximalbestückung vor, die nur bei sehr alten Notebooks unter 2 GByte liegt.

Bevor Sie ein Modul kaufen, inspizieren Sie die RAM-Sockel: Ist wie bei manchen Netbooks nur einer vorhanden und belegt, müssen Sie ein größeres Modul besorgen und gegen das alte tauschen. Als nächstes finden Sie den Speichertyp heraus, denn DDR, DDR2 und DDR3 sind nicht kompatibel zueinander. Mit etwas Glück klebt auf Ihrem Modul ein Schild mit der Geschwindigkeitsangabe: „PC-“ steht für DDR, „PC2-“ für DDR2, „PC3-“ für DDR3. Trägt der Riegel keinen Sticker, verraten Tools wie CPU-Z oder Everest den Typ.

Beim Kauf achten Sie darauf, die kurzen Notebook-Module („SO-DIMM“) zu erwischen. Neben dem Modultyp geben die Händler die Geschwindigkeit der aufgelöteten Speicherchips in MHz an, zum Beispiel „DDR2-800“. Generell empfiehlt es sich, identische Module zu verwenden, sie können aber auch unterschiedliche kombinieren. Zwar bremst das Langsamere das Schnellere aus, die Einbußen spürt man aber nicht. Für ein 1-GByte-Modul müssen Sie rund 30 Euro, für einen Zweier rund 50 Euro und für einen Vierer mindestens 200 Euro ausgeben. Und so tauschen sie ein Modul: Beim Ausbau ziehen Sie die Verriegelungen nach außen, bis das Modul herausspringt. Beim Einbau drücken Sie es im Winkel von 30 Grad in den Sockel und danach nach unten.

SATA satt

Ich brauche mehr Speicherplatz. Worauf muss ich beim Austausch der Festplatte achten und wie ziehe ich meine Daten und Programme um?

Am Stecker erkennen Sie, ob es sich um ein SATA oder ein altes PATA-Modell handelt: Erstere haben eine doppelte Reihe von dünnen Pins, letztere eine flache Kontaktleiste. Egal ob SATA- oder PATA: In fast alle Notebooks gehören 9,5 Millimeter hohe Platten mit der Bauform 2,5 Zoll. Ausnahmen stellen einige Net- und Subnotebooks mit 1,8-Zoll-Laufwerken dar. Bei den 2,5-Zöllern mit SATA haben Sie die Wahl zwischen Kapazitäten von 80 bis 640, bald bis 750 GByte; die Preise reichen von 40 bis 150 Euro. Die 1,8-Zöller fassen maximal 320 GByte. Bei PATA-Laufwerken können bei sehr alten Notebooks und Kapazitäten über 120 GByte Probleme auftreten (siehe c’t 14/08, S. 92 ).

Wenn Sie nach dem Wechsel Ihr Betriebssystem und Ihre Programme nicht neu installieren möchten, sollten Sie die neue Platte in ein externes Gehäuse mit USB-Anschluss stecken, Ihre bestehende Installation darauf klonen und erst danach die Platten tauschen. Windows 7 hat ein Bordwerkzeug zum Klonen („Systemabbild erstellen“), bei Vista liegt das nur den Ultimate-, Business- und Enterprise-Editionen bei („Complete-PC-Sicherung“). Für andere Windows-Versionen bietet sich die kostenlose Testversion von Acronis True Image an.

Der Austausch einer alten Festplatte bringt auch mehr Speed: Während ältere 80- und 120-GByte-Modelle nur 30 bis 40 MByte/s lesen und schreiben, bewegen aktuelle Notebookplatten über 60 MByte/s. SSDs arbeiten noch flinker, kosten aber mindestens zwei Euro pro GByte – bei Magnetplatten zahlen Sie 15 bis 50 Cent pro GByte. Einbauen lassen sich die in der Regel 2,5 Zoll großen und 9,5 Millimeter hohen SSDs wie Festplatten.

Fingerspitzengefühl

Riskiere ich meine Ansprüche auf Garantie oder Gewährleistung, wenn ich an meinem Notebook herumschraube?

Die Reparatur im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung kann der Händler in der Regel nur verweigern, wenn Ihr Umbau den Schaden verursacht hat. Für einen Displaydefekt muss er also auch dann geradestehen, wenn Sie den Speicher getauscht haben. Verlangen Sie ein Austauschgerät, müssen Sie Ihr Notebook aber im Originalzustand abliefern, inklusive der ursprünglich integrierten Komponenten. Anders bei der Garantie: Sie wird von den Herstellern freiwillig angeboten, und diese gestalten die Bedingungen nach eigenem Gusto. Manche Hersteller reparieren, wenn der Schaden nicht mit dem Umbau zusammenhängt, bei anderen verwirken Sie Ihre Ansprüche durch jegliche Bastelei. (gs)

Mehr zu:

Im Themenforum Prüfstand diskutieren.

mehr ausklappen weniger einklappen

Videos dieser Serie (8)

  • Vorsicht Kunde - Neue Masche im Internet - Wenn „kostenlos“ 84 Euro kostet

    Daniel A. ist sich sicher: Wenn ich bei der Suchmaschine „Google“ nach dem kostenlosen Programm „Google Earth“ suche, dann kann mir nichts passieren. Hier gibt es keine Fallen. Man bleibt ja...

  • Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft! - UMTS-Geschwindigkeit

    Was tun, wenn der Drucker nicht mehr drucken will und der Computer streikt? Dann ist guter Rat teuer und stundenlange Reparaturversuche zermürben den Benutzer.Fragen Sie unseren Experten und schicken...

  • Fernseh-Kino-Internet-Künstler - Was taugen die neuen Fernseher mit Vollausstattung wirklich?

    Flach und groß, das ist bei aktuellen Fernsehern schon lange nicht mehr der Kick. Was zieht ist eher ein LED-Backlight, die direkte Verbindung ins Internet oder die Bildoptimierung durch 200...

  • Was ist eigentlich? - Das c’t magazin Computer ABC - cd/m²

    Wissen Sie, wozu ein CI-Slot fähig sein kann oder können Sie einschätzen, ob ein YUV-Anschluss an ein HDMI-Gerät passt? Wenn nicht, hilft Ihnen unser Computer ABC weiter. Das c’t magazin erklärt das...

  • Tuning für die Kleinen - Wie man Notebooks schneller machen kann (3Sat)

    Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die das Arbeiten mit dem Notebook deutlich angenehmer gestalten könnten. Ein DVD-Brenner wäre sehr hilfreich, fehlt aber leider. Ein bisschen mehr Platz auf der...

  • E-Books und andere Digital-Literatur - Hat das Bücherregal bald ausgedient? (3Sat)

    Klar, ein Buch ist ein Buch, bleibt ein Buch. Kaum vorstellbar, dass die Standardwerke deutscher Hochkultur bald nicht mehr im Regal stehen könnten, sondern auf der Speicherkarte eines elektronischen...

  • Top oder Flop? - Schnurer’s Einkaufstour der Woche (3Sat)

    Auch in dieser Woche hat sich c't-magazin-Experte Georg Schnurer wieder einmal in den Entwicklungslabors umgeschaut und präsentiert die neuesten technischen Errungenschaften. Viele Neuerscheinungen...

  • Hilfe für den Weihnachtsmann - Teil 2: Kaufberatung Spielkonsolen

    Spielkonsolen stehen auch in diesem Jahr  wieder ganz oben auf vielen Wunschzetteln. Aber es ist schwer, die richtige Auswahl zu treffen: Soll es sportlich zugehen oder interessiert sich der...

Anzeige

Das war c't TV – das komplette Archiv