Hannover bekommt einen Bitcoin-Boulevard

Bitcoins accepted: Dieses Schild könnte man in Niedersachsens Landeshauptstadt schon bald öfter sehen. Den Anfang macht ein gutes Dutzend Geschäfte, die im Stadtteil Linden einen Bitcoin-Boulevard bilden wollen.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 105 Beiträge
Bitcoin
Von
  • Axel Kannenberg
Inhaltsverzeichnis

in Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover haben sich Händler zu einer Bitcoin-Einkaufsmeile zusammengeschlossen, vergleichbar zum Bitcoinkiez in Berlin Kreuzberg. Rund ein Dutzend Kryptogeld-akzeptierende Geschäfte sind zum Start mit dabei, wie Projekt-Initiator Ricardo Ferrer heise online erzählte. Mit an Bord sind unter anderem ein Friseur, ein Reisebüro der TUI, diverse Lokale und ein Fotogeschäft. Online findet sich bereits die Liste mit Händlern, die ständig aktualisiert werden soll.

"Damit wir auch selber mit Bitcoin bezahlen können, haben wir begonnen, Freunde anzusprechen,“ erklärt der Unternehmer Ferrer, der unter anderem den Bitcoin-akzeptierenden Co-Workingspace Edelstall betreibt. Daraus wurde dann die Idee zu einem ganzen Boulevard in Hannovers Szene-Stadtteil Linden. "Grundsätzlich waren die Leute sehr offen – bis an den Punkt, wo ihnen klar wurde, dass sie ein eigenes Gerät brauchen, um die Zahlung anzunehmen.“ Die Investition in Hardware hätten viele gescheut.

Für Ferrer Anlass, nach einer Lösung zu suchen und gleich ein neues Startup namens Cryptoterminal dafür ins Leben zu rufen. Erstes Ergebnis ist ein Terminal-Prototyp, der an die Händler verteilt wird. Im Grunde handelt es sich um ein altes Nexus-S-Smartphone, auf dem die App des Dienstleisters Bitpay läuft. Als Halterung dient ein Case aus dem hauseigenen 3D-Drucker mit einer verbesserten NFC-Antenne. Mit dem Terminal können dann per NFC oder QR-Code die Bezahlinformationen aufs Smartphone des Kunden übertragen werden, der dann noch die Zahlung in seiner Wallet-App bestätigen muss

Bitcoins accepted - jetzt auch in Hannover (12 Bilder)

Initiator Ricardo Ferrer erklärt App und Terminal für den Bitcoin-Boulevard.

Die Zahlungen des Hannoverschen Bitcoin-Boulevards werden komplett über Bitpay abgewickelt. Das ermöglicht den Händlern, ihre täglichen Bitcoineinnahmen direkt umtauschen zu lassen und in Euro auf ihr Konto verbucht zu bekommen. Dem Vernehmen nach wird wohl die Mehrzahl der Händler von der Tauschoption Gebrauch machen.

Zusätzlich zu den Terminals haben Ferrer und seine Mitstreiter auch eine iOS-App namens PEY entwickelt, die den Bezahlvorgang an der Kasse beschleunigen soll. Die App ist keine echte Wallet, sondern soll unter anderem eine bereits vorhandene Wallet-Anwendung starten, wenn man sich mit seinem Smartphone einer Kasse nähert. Dafür werden zu den Terminals auch noch Bluetooth-Beacons an die Läden verteilt, die das Smartphone des Kunden anfunken. Ebenfalls bringt die PEY-App eine Karte, in der die teilnehmenden Geschäfte verzeichnet sind. Eine Android-Version der App sei noch in Arbeit.

Bitcoin, die digitale Währung

Die virtuelle Währung Bitcoin auf dem Weg ins reale Leben: An speziellen Börsen kann man Bitcoins kaufen und verkaufen, diverse Online-Händler und Läden akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel, erste Bitcoin-Geldautomaten werden aufgestellt.

Weiterhin stellte Ferrer auch einen Bitcoin-Automaten vom Hersteller Lamassu in Aussicht: Aktuell liefen Verhandlungen mit der Stadtverwaltung über die Aufstellung in einem öffentlich zugänglichen Gebäude der Stadt; zugleich sei man auch mit der Finanzaufsicht Bafin über die rechtlichen Fragen dazu im Gespräch. Der Automat solle aber nur in Bitcoins wechseln, der Tausch von Bitcoin in Euro sei nicht vorgesehen.

"Ich finde es gut, dass es papierlos ist, du kriegst direkt aufs Smartphone die Nachricht, dass Geld eingegangen ist“, freut sich Francesca Elveren-Pagano, Besitzerin der Burgerbar Ohnesorg, über das neue Zahlverfahren. "Ich bin sonst kein Fan digitaler Zahlungen, bei uns kann man gar nicht mit Karten zahlen.“ Das liege auch an den EC- und Kreditkartengebühren, die die Händler tragen müssen. Bei Bitcoins trägt der Bezahler die noch freiwilligen Transaktionsgebühren, die in den meisten Wallets auf 0,0001 Bitcoin (umgerechnet rund 3 Euro-Cent) voreingestellt sind. In ihrem zweiten Lokal Mio Mio wolle Elveren-Pagano erstmal keine Bitcoins annehmen – die dortige Klientel sei meist weniger technikaffin.

Die Idee für einen Boulevard überzeugte auch den Touristik-Konzern TUI, der mit einem seiner Reisebüros teilnimmt. Jörg Remmers, Payment-Experte beim Unternehmen, hob hervor, dass sich die Zahlungen über Bitpay ohne große Umstellungen in das Buchungssystem der TUI einfügen ließen. „Wir haben aber nicht die Vorstellung, dass wir jetzt größere Teile des Umsatzes über Bitcoins einnehmen. Wir wollen einfach mitmachen, Erfahrungen sammeln und eine positive Duftmarke setzen“, führte Remmers aus. Online-Buchungen mit Bitcoins wie etwa beim Konkurrenten Expedia im US-Markt seien bei der TUI derzeit nicht angedacht.

Mit der Zahl an Bitcoin-akzeptierenden Geschäften die coinmap.org für Berlin (49), London (79) oder Amsterdam (53) auflistet, kann Hannover bislang nicht mithalten. Auch wird es wohl es über Nacht keine große Krypto-Revolution in der Stadt geben, wie Ferrer unumwunden zugibt: "Für die Händler wird es sich wahrscheinlich anfangs nicht groß lohnen. Viele finden die Idee, Banken zu umgehen, sehr schön. Aber das wird nicht von heute auf morgen passieren. Das Interesse der meisten liegt eher noch im Marketing-Faktor.“

Gespräche mit weiteren Händlern zur Vergrößerung des Boulevards fänden nach wie vor statt, an der Terminal-Hardware werde ebenfalls weiter gefeilt. Momentan sei ein weiterer Prototyp auf Basis eines Raspberry Pi in Arbeit. Zumindest in einem Punkt ist Hannover laut Ferrer aber Spitzenreiter: Mit 2,5 Kilometern sei der Kryptoboulevard in Hannovers Szenestadtteil Linden bislang der weltweit Längste. (axk)