ODF-Plug-in: Bei Sun war's noch gratis

Das Plug-in aus der Softwareschmiede für OpenOffice, mit dem MS-Office-Nutzer auch ODF-Dateien schreiben können, hat sich in der Version 3.2 ein gewichtiges Preisschild zugelegt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 287 Beiträge
Von
  • Hans-Peter Schüler

Schon früh hatten die Sun-Entwickler ein kostenloses Plug-in entwickelt, mit dem die Anwender von MS Office auch OpenDocument-Dateien bearbeiten konnten. In dessen jüngst erschienener Ausgabe 3.2 dürften viele Interessenten eine wichtige Neuerung entdecken: Oracle, seit der Übernahme von Sun auch Eigentümer der Rechte an dieser Software, will das Plug-in nur noch gegen eine Lizenzgebühr von 90 US-Dollar oder 65 Euro je Benutzer herausgeben. Zwar lockt die Produkt-Seite noch heute, am 19. April, mit dem Slogan "Get it Now. FREE", doch wer darauf eingehen will, landet unversehends im Oracle-Shop, der zu allem Überfluss auch noch Support-Kosten in Höhe von 14,21 Euro für das erste Jahr erwähnt.

Mit ihrem ersten Auftritt trug die Office-Erweiterung sicher dazu bei, den damals noch jungen Standard ODF populär zu machen. Ebenso wie das dem Plug-in zugrunde liegende Büropaket OpenOffice entwickelte sich auch das Filterpaket weiter. In der aktuellen Version unterstützt es das Dokumentenformat des aktuellen OpenOffice 3.2, die Vorlage für den kommenden ISO-Standard ODF 1.2. Seit dem Erscheinen von Service Pack 2 beherrscht MS Office 2007 allerdings auch ohne fremde Hilfe den Umgang mit Dokumenten im Format ODF 1.0.

Auf Anfrage bei der Hamburger Sun-Niederlassung erfuhr heise online, die von Oracle bezifferten Wartungskosten seien nicht zwingend zu entrichten und entsprächen dem routinemäßigen Angebot des Konzerns, Software-Support für jährlich rund 22 Prozent der Lizenzgebühr zu gewähren. Aber die Gebühr selbst sei und bleibe für alle künftigen Anwender verpflichtend, kostenlos gebe es bei Oracle grundsätzlich nur quelloffene Software, und das Plug-in sei nie quelloffen gewesen. Den Hinweis, damit sei die Erweiterung beinahe so teuer wie die günstigste Ausgabe der ganzen Bürosuite MS Office, wollte man nicht kommentieren. (hps)