Kommentar: Ihr nervt mit euren Handys!

Bild: Phone addicts / Jeanne Menjoulet / cc-by-2.0

Mobilkommunikation könnte so schön sein - wenn die Handynutzer nicht wären. Elf Gebote, wie Smartphones sozialkompatibel werden.

Soso, Frankreich will also Smartphones an seinen Schulen verbieten. Viel Spaß bei der Durchsetzung dieser Prohibition. Wann haben Verbote von Dingen, die Menschen wirklich, wirklich wollen, je funktioniert?

Diese schlechte Idee ist immerhin eine gute Gelegenheit, über unseren Umgang mit dem Smartphone nachzudenken. Als in den neunziger Jahren Newsgroups und das WWW populär wurden, kam der Begriff der Netiquette auf. Zentraler Gedanke war ein höflicher und menschlicher Umgang miteinander. Für Smartphones gab es, soweit ich das mitgekriegt habe, nie eine vergleichbare Debatte. Deshalb hier ein paar Vorschläge für eine neue Handyquette. Ergänzungen sind willkommen.

  1. Das reale Gegenüber hat immer Priorität. Beschäftige Dich bei einem Date nicht ständig mit dem Smartphone. Und wenn‘s wirklich wichtig ist, frag um Erlaubnis.
  2. Vermittle Deinen Mitmenschen nicht den Eindruck, dass das, womit sie sich gerade in der realen Welt beschäftigen, für Dich langweilig oder unwichtig ist – zum Beispiel durch exzessives Rumdaddeln während einer Besprechung oder eines Vortrags.
  3. Störe Deine Umgebung nicht durch laute Telefonate, Musik oder Tastentöne, durch helle Bildschirme in dunklen Kinosälen oder sichtversperrendes Filmen auf Konzerten.
  4. Beim Autofahren, Radeln, Gehen: Augen und Finger weg vom Bildschirm. Wenn Du glaubst, Du kannst multitasken – vergiss es. Keiner kann es. Du auch nicht.
  5. Die Nervigkeit eines Klingeltons ist erfahrungsgemäß direkt proportional zu der Dauer, das Gerät ganz tief unten aus der Tasche zu fischen. Sieh zu, dass Du Dein Handy findest, wenn es klingelt!
  6. Wenn Du unbedingt Selfies machen willst, steh anderen Leuten nicht im Weg herum.
  7. Nötige anderen nicht Deine Kommunikationskanäle auf. Wer nicht bei WhatsApp oder Facebook ist, hat möglicherweise gute Gründe dafür. Schneide solche Menschen nicht von der Kommunikation ab, sondern sprich sie auf ihren bevorzugten Kanälen an. Auch wenn‘s umständlicher ist.
  8. Klingele nicht bis zur Voicebox durch und sag dann nichts.
  9. Denke mindestens 30 Sekunden über Quelle und Relevanz einer Nachricht nach, bevor Du sie weiterleitest.
  10. Verbreite nicht ungefragt Daten oder Fotos Dritter. Auch nicht von Deinen Kindern.
  11. Blockiere nicht ewig öffentliche Steckdosen. Ist der Akku halbwegs voll, mach sie frei.

Ein Kommentar von Gregor Honsel

Gregor Honsel ist seit 2006 Redakteur bei Technology Review. Er glaubt, dass viele komplexe Probleme einfache, leichtverständliche, aber falsche Lösungen haben.

Natürlich werden sich nie alle an alle Benimmregeln halten. Trotz Netiquette pöbeln sich Leute in Foren ja auch noch an. Trotzdem schaffen solche Regeln ein Bewusstsein dafür, was anderen Leuten auf die Nerven gehen könnte. Zumindest diejenigen, die sozial nicht völlig schmerzfrei sind, dürften sich daran orientieren.

An einer Schule wären solche Regeln vermutlich schwerer durchzusetzen als ein komplettes Handyverbot. Aber es wäre die Mühe wert, denn sie würden idealerweise Gewohnheiten prägen, die auch in der Freizeit und im späteren Erwachsenenleben Bestand haben. (anwe)

1064 Kommentare
Nach oben ↑