Neue MacBooks: Air wird billiger, Pro nur noch mit Touch Bar

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern
Drucken Kommentare lesen 190 Beiträge
Die "Touch Bar" hat Apple 2016 bei ersten Modellen eingeführt – das MacBook Pro gibt es nun nicht mehr ohne. (Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Apples MacBook-Pro-Einstiegsmodell setzt nun auf Touch Bar und Fingerabdruckscanner. Das MacBook Air erhält Display-Verbesserungen und eine Preissenkung.

Update
Von
  • Leo Becker

Apple hat am Dienstag überraschend die MacBook-Reihe neu aufgestellt. Das über einen längeren Zeitraum nicht aktualisierte Einstiegsmodell der MacBook-Pro-Reihe wurde dabei frisch aufgelegt: Es kommt nun – wie die teureren Modelle – mit einer Touch-Leiste am oberen Ende des Keyboards, die die klassische Funktionstastenreihe ersetzt. Zudem hat Apple den Fingerabdruckscanner Touch ID integriert sowie den ARM-basierten Chip T2, der verschiedene Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen übernimmt.

MacBook Pro nur noch mit Touch Bar

Hardware-Funktionstasten und Escape-Key gibt es nun in keinem MacBook Pro mehr.

Das neue 13" MacBook Pro setzt auf Vierkernprozessoren aus der 8. Generation von Intels Core-i-Reihe mit einer Taktung von 1,4 GHz (bis 3,9 GHz im Turbo-Boost-Modus). Der Preis bleibt bei knapp 1500 Euro.

Wie schon der Vorgänger verfügt das 13"-Einstiegsmodell des MacBook Pro nur über zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse (USB-C), vier Ports sind erst in den Modellen ab 2000 Euro erhältlich, die im Mai aktualisiert wurden.

Ein MacBook Pro mit Hardware-Funktionstasten und Escape-Key gibt es bei Apple nun nicht mehr. Ob bei der neuen Touch-Bar-Ausführung die SSD jetzt wie bei den anderen MacBook-Pro-Modellen und dem MacBook Air verlötet ist, bleibt vorerst unklar.

MacBook Air billiger

Das 2018 neu aufgelegte MacBook Air mit Retina-Display hat nur eine kleine Verbesserung erhalten: Der Bildschirm unterstützt nun Apples True-Tone-Technik, die die Darstellung automatisch an die Farbtemperatur des Umgebungslichts anpasst. Der Herstellerpreis wurde um 100 Euro gesenkt, es geht jetzt bei knapp 1250 Euro statt 1350 Euro los.

12"-MacBook und 2017er MacBook Air gestrichen

Das 2017er MacBook Air hat Apple parallel zu den neu eingeführten Modellen aus dem Programm genommen. Auch das 12"-MacBook, das zuletzt 2017 aktualisiert wurde, wird bei Apple plötzlich nicht mehr geführt. Das Schicksal der kompakten Modellreihe bleibt vorerst unklar.

[Update 9.7.2019 16:40 Uhr] Den Preis des 15" MacBook Pro hat Apple ebenfalls um 100 Euro nach unten korrigiert, jetzt geht es bei 2700 Euro los. Auch die Preise der bislang sehr teuren SSD-Upgrades für MacBooks wurden gesenkt. Sowohl das neue MacBook Air als auch das neue MacBook Pro werden von Apples Tastaturaustauschprogramm abgedeckt, sie setzen nun die jüngste Generation des aufgrund von Problemen mehrfach überarbeiteten Butterfly-Keyboards ein.

(lbe)

Abonnieren
Nach oben ↑